zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 13:29 Uhr

Dabel : Jugendfeuerwehr ist eine coole Freizeitaktivität

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

14-jähriger Dennis Sauerwein als neuer Dabeler Gruppenführer gewählt.

svz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 16:54 Uhr

Bereits vier Jahre war Dennis Sauerwein stellvertretender Gruppenführer in der Dabeler Jugendfeuerwehr. Am Montagnachmittag wurde der heute 14-Jährige auf der Jahreshauptversammlung einstimmig zum neuer Gruppenführer gewählt.

Der Dabeler folgt somit auf Nico Rudat aus Hohen Pritz. Der 18-Jährige, der gerade sein Abi am Sternberger Gymnasium macht, hatte den Posten die vergangenen fünf Jahre inne. Jetzt ist er dafür zu „alt“ und hat auch nicht mehr die Zeit. Später möchte Nico „höchstwahrscheinlich in der Bank arbeiten“.

Der Hohen-Pritzer weiß es noch genau, wie alles begann in Sachen Feuerwehr. Frank Werner hat „uns in der Dabeler Grundschule angequatscht“, so seine Worte. „Da war ich neun Jahre. Ich musste noch einen Monat warten, bis ich rein durfte.“

Nico Rudat hat den Schritt nie bereut. Am schönsten war für ihn die Teilnahme bei der EM in Slowenien im Jahr 2011, „das war wirklich cool“.

Nun übergab Rudat den Staffelstab an Dennis Sauerwein. Der Dabeler, mit dem T-Shirt „Deutscher Meister 2014“ vorn im Präsidium neben Bürgermeister Herbert Rohde, Frank Werner und Amtswehrführer Olaf Schröder (Kobrow) sitzend, verlas denn auch schon den 2015er-Rechenschaftsbericht.

Der absolute Höhepunkt der Dabeler Jugendwehr in diesem Jahr war der Start bei der Weltmeisterschaft im polnischen Opole. Dafür hatte man sich im Vorjahr als erstmaliger deutscher Meister qualifiziert. „Wir hatten ein große Ziel, wir wollten unter die Top 10“, sagte Dennis. Im Trainingslauf lief denn auch alles wie geschmiert, „wir hatten Zeiten wie noch nie“.  
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen