zur Navigation springen

"Paketmanager" : Jobangebot entpuppte sich als Geldwäsche

vom

Eine junge Frau aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg hatte per E-Mail ein Jobangebot als so genannte "Paketmanagerin" erhalten. Doch sie wusste nicht, das man sich dabei wegen Tatbestandes der Geldwäsche strafbar macht.

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2012 | 10:55 Uhr

Nordwestmecklenburg | Eine junge Frau aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg hatte per E-Mail ein Jobangebot als so genannte "Paketmanagerin" erhalten. Vermeintlicher Absender der E-Mail war eine US-amerikanische Firma. Gegen ein nicht näher spezifiziertes Salär, welches vom Warenwert der jeweiligen Sendung abhängen sollte, verpflichtete sich die junge Frau, Pakete an ihrer Wohnanschrift anzunehmen und diese dann an einen Empfänger in Polen weiterzuleiten. Die jeweiligen Adressdaten waren ihr von ihrem "Arbeitgeber" nahezu zeitgleich per E-Mail mit bereits fertig frankierten Paketmarken übermittelt worden.

Insgesamt, so Axel Köppen von der Polizeiinspektion Wismar, leitete die junge Frau ca. zehn Pakete an einen ihr unbekannten polnischen Empfänger weiter. Bei den Absendern dieser Pakete handelte es sich durchweg um in Deutschland ansässige Onlineshops. "Unbekannte Täter hatten dort unter Nutzung der Personalien der ,Paketmanagerin’ und unter Verwendung fremder, gestohlener Kreditkartendaten verschiedene Waren bestellt und an die Anschrift der ,Paketmanagerin’ liefern lassen. Der bislang eingetretene Schaden wird auf ca. 15 000 Euro geschätzt", sagt Köppen.

Diese Begehungsweise ist nicht neu und der Polizei seit mindestens fünf Jahren bekannt. Die Polizei warnt dringend vor dem Abschluss solcher "Arbeitsverträge". Wer auf derartige Angebote eingeht und sich als vermeintlicher "Paketmanager" oder "Postagent" anheuern lässt, kann sich wegen des Tatbestandes der Geldwäsche strafbar machen. Zusätzlich zur strafrechtlichen Relevanz dieses Verhaltens kann eine Person, die sich an derlei Aktivitäten beteiligt, zivilrechtlich für den eintretenden Schaden haftbar gemacht werden. Jedermann ist also gut beraten, vermeintlich verlockende Angebote, vor allem solche, die per E-Mail eingehen, genau zu prüfen und sich zu fragen, ob die verlangte Tätig- oder Gefälligkeit überhaupt einen legalen Hintergrund haben kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen