Bürger-Überraschung des Jahres : Jesendorf: Nach fast 20 Jahren zur Kasse gebeten

Der Lübower Sitz des Zweckverbandes Wismar. Fotos: Roland Güttler
1 von 2
Der Lübower Sitz des Zweckverbandes Wismar. Fotos: Roland Güttler

Zweckverband Wismar verschickt einmalige Trinkwasserbescheide / Ventschow folgt Ende des Jahres.

von
21. Januar 2016, 22:24 Uhr

Wer solch ein Schreiben in den Händen hält, schaut häufig erst einmal ungläubig. Denn nach fast 20 Jahren bittet der in Lübow ansässige Zweckverband Wismar zur Kasse in Sachen Trinkwasserbescheid.

„Schmutzwasser ist beschieden, jetzt folgt Trinkwasser“, so Grit Glanert, die Vorsteherin beim Zweckverband (ZV). Dabei gehe man alphabetisch vor. Zum ZV  gehören die Stadt Neukloster sowie 25 Gemeinden von der Insel Poel bis Jesendorf und Lübberstorf; von Glasin bis Bad Kleinen. Insgesamt gibt es knapp 12 000 Anschlüsse. Aktuell ist man bei den  einmaligen Trinkwasserbescheiden bei Jesendorf sowie demnächst bei Neukloster und Passee angelangt. „Ventschow kommt zum Ende der zweiten Jahreshälfte dran. Jedes Grundstück erhält einen Bescheid. Die Einwohner werden vorher informiert“, betont Glanert.

In Jesendorf gab es in Sachen Trinkwasser-Bescheid auch eine Einwohnerversammlung. Dort erfuhren die anwesenden ca. 30 Bürger von  der Vorsteherin, dass „die Kappungsgrenze für ein  Einfamilienhaus bei einer Grundstücksgröße von 1600 Quadratmetern liegt“. Bei einem Preis von 94 Cent/m2 sind also maximal 1504 Euro zu bezahlen. Für viele ist das freilich auch  schon ein Batzen Geld, so dass der Zweckverband eine Ratenzahlung anbietet. Die Verzinsung beträgt dabei sechs Prozent.

 Angesichts der aktuellen Marktlage ein stolzer Zins. Jesendorfs Bürgermeister Arne Jöhnk gab auf der Versammlung  Grit Glanert denn auch mit auf den Weg, ob die Verzinsung nicht angepasst werden könne. Doch das verneinte die Vorsteherin gegenüber SVZ, man habe „keinen Ermessensspielraum. Wir sind kein privates Unternehmen und darum  wie etwa die Finanzbehörden auch an die Bundesabgabenordnung gehalten. Die schreibt für alle Behörden sechs Prozent vor.“

Als spätester Zahlungstermin für die Grundstückseigentümer in Jesendorf sowie den Ortsteilen Büschow, Neperstorf und Trams hat der Zweckverband den 30.  Juni gesetzt. 

Im Vorfeld war laut dem kaufmännischen Leiter  des Zweckverbandes, Volker Thiel, „natürlich überprüft worden, ob für Jesendorf  das Trinkwasser bereits beim Zweckverband Güstrow/Bützow/Sternberg (WAZ)  beschieden worden war. Das war nicht der Fall.“

Jesendorf war 1993  aus dem WAZ aus- und einige Jahre später in den Zweckverband Wismar eingetreten – erst einmal aber nur bei Trinkwasser.  Die  Abwassersparte betrieb man allein; freilich alles andere als Kosten deckend. Die Kommune hatte einen dicken Klotz am Bein.  Bürgermeister Jöhnk kann sich noch sehr gut daran erinnern, war es doch 2004 seine erste Amtshandlung, aus der Misere rauszukommen. Man stellte  einen Antrag, auch bei Schmutzwasser dem ZV Wismar beizutreten.

„Das haben wir erst einmal abgelehnt. Nur durch Fördermittel des Landes konnte damals Jesendorfs Not leidende Abwassersparte ins Gebührenschema des Zweckverbandes eingepasst werden“, so Thiel. Jesensdorfs Abwasser gehe jetzt nach Neukloster.

Heute gibt es im ZV nur ein Dorf, das sich selbst um sein Schmutzwasser kümmert – Lübberstorf.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen