Borkow : „Jeder ist irgendwie musikalisch“

Julia aus Borkow möchte bei Heike Lorenz das Gitarrespielen erlernen.
Foto:
Julia aus Borkow möchte bei Heike Lorenz das Gitarrespielen erlernen.

Heike Lorenz leitet ehrenamtlich auf Grund des großen Interesses gleich zwei Anfängerkurse für Gitarrenspiel in Borkow

von
06. September 2017, 05:00 Uhr

Julia und ihre Mutti aus Borkow möchten Gitarre spielen und wollen das im Kurs für Anfänger bei Heike Lorenz lernen. Norbert Stein aus Sternberg ist dagegen „schon im Training. Ich bin durch den Bruder zum Gitarre spielen gekommen“, sagt der 59-Jährige. Allerdings übe er „ungeordnet, ohne System“. Es sei schon etwas anderes, wenn man mit anderen spielen könne und man lerne dazu, erklärt er, warum er sich ebenfalls für den Kurs entschieden habe. Worauf von Heike Lorenz das Angebot kam, ihr doch als Coach zur Seite zu stehen.

Denn das Interesse ist groß. Sieben Erwachsene haben beim ersten Treffen in der Vorwoche gleich den Vertrag unterschrieben, weitere 16 wurden ausgegeben. So viele habe sie nicht vermutet, sagt Heike Lorenz, und erwartet, dass vor allem Kinder aus dem Dorf die größte Interessengruppe wären. Dabei kämen Teilnehmer, auch Erwachsene, nun aus Sternberg, Dabel, Schlowe, Borkow, Gägelow....

Wie SVZ berichtete, hatte der Witziner Bürgermeister Hans Hüller auf dem Gemeindefest in Borkow Heike Lorenz symbolisch eine Gitarre und Unterrichtsmaterial für einen Schüler übergeben. Hans Hüller hatte über das für die ostdeutschen Bundesländer ausgeschriebene Projekt „Neulandgewinner“ bei der Robert Bosch Stiftung eine Förderung beantragt und für zwei Jahre 32 500 Euro bewilligt bekommen. Nun baut er ein Netz von ehrenamtlichen Gruppenleitern auf, die Grundkenntnisse auf Musikinstrumenten vermitteln. Die Teilnehmer zahlen dank der Förderung nur 60 Euro für ein gesamtes Unterrichtsjahr inklusive Instrument und Lehrmaterial. Der Probemonat ist kostenfrei.

Heike Lorenz unterstützt das Projekt als ehrenamtliche Gruppenleiterin. Sie sei kein Musik- oder Instrumentallehrer, sondern von ihrer Mutter in einen Gitarrenklub geschubst worden, erzählt sie beim ersten Treffen.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen