Warin : Interessent für Amtsgericht

Findet sich endlich ein Interessent für das Ex-Amtsgericht?
Findet sich endlich ein Interessent für das Ex-Amtsgericht?

Warins Bürgermeister hofft auch auf Käufer für Krankenhausgelände

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
22. Februar 2018, 05:00 Uhr

Das ehemalige Wariner Amtsgericht macht immer noch was her. Gleichzeitig sieht man dem geschichtsträchtigen Backsteinbau an, dass er seit Jahren leer steht. Die Gerichtsbarkeit darin lässt sich bis mindestens 1894 zurückverfolgen. Um 1880 war es als Gefängnis entstanden. Und nach der Verwaltungsreform im Jahr 1930 erfuhr es gar eine Aufgabenerweiterung unter anderem mit je zwei Amtsgerichtsräten, Oberjustizsekretären und Registraturbeamten. Teile von Crivitz, Sternberg, Bützow und Brüel kamen neu in die Wariner Zuständigkeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor es allerdings seine Funktion.

Seit Jahren sucht die Stadt Warin händeringend nach einem neuen Nutzer fürs Objekt. Für das Amtsgericht sollte bereits 2013 zusammen mit dem benachbarten Krankenhausgelände, das zu einem Schandfleck verkommen ist und 2011 nach mehreren hochtrabenden Nutzungsabsichten privater Erwerber vom Insolvenzverwalter an die Stadt überging, ein Konzept erarbeitet werden. Der Gesamtkomplex umfasst rund 20 000 Quadratmeter.

Auf der Stadtvertretersitzung am Dienstagabend fragte die fraktionslose Abgeordnete Barbara Meier, wie der Stand beim ehemaligen Krankenhaus sowie dem Amtsgericht sei. Zu Letzterem erklärte Bürgermeister Michael Ankermann: „Es gibt einen Kauf-Interessenten“. Weitere Ausführungen machte er dazu nicht.

Was das Krankenhausgelände betrifft, so gebe es laut dem Wariner Bürgermeister „noch keine Veränderungen. Wir warten weiter auf die Fördermittelzusage.“

 Ein Investor steht „seit vielen Jahren Gewehr bei Fuß“, so Ankermann kürzlich gegenüber SVZ. Dabei handelt es sich um den gleichen ostfriesischen Investor, der bereits am Sternberger See ein Ferienhaus-Konzept verwirklichte. Auf dem Wariner Krankenhaus-Gelände sollen ca. 15 Ferienhäuser entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen