Tempzin : In Klosterkirche aufs Fest einstimmen

Erstmals mit einem Stand waren Valerie und Michelle dabei.
1 von 4
Erstmals mit einem Stand waren Valerie und Michelle dabei.

Adventsbasar in Tempzin wurde erneut zum Besuchermagnet.

von
30. November 2014, 16:21 Uhr

Die Kirchenbänke waren gut besetzt – viele Besucher des Adventsbasars am Sonnabendnachmittag in der Tempziner Klosterkirche genossen das musikalische Programm im Altarraum. An den Ständen herrschte reges Treiben, gab es hier doch vor allem selbst gefertigte Artikel zu bewundern und zu kaufen. Heidi Koberstein aus Brüel unterstützte den gastgebenden Förderverein „Antoniter-Hospital-Tempzin“ beim Verkauf der Adventsgestecke. Hier wurde sie von Torsten Grüneberg entdeckt. Der Witziner spielt Flöte und hatte an diesem Nachmittag mit der Propstei-Flötengruppe einen Auftritt. „Heidi Koberstein war meine Kindergärtnerin, damals noch in Weitendorf“, erzählt er. Und auch die beiden hatten sich dann natürlich jede Menge zu berichten.

Immer wieder gern zum Tempziner Adventsbasar kommt Arno Diederichs aus Jesendorf mit seinen Weihnachtskrippen aus Holz. „Die Atmosphäre hier ist sehr schön. Ich bin ja fast von Anfang an dabei. Die Leute kommen und interessieren sich. Das befriedigt einen dann ja auch“, erklärt er. Selbstgebaute Pyramiden, Schwibbögen und Holzfiguren hatte Karl Giesler aus Zahrensdorf mitgebracht. Er hatte zum vierten Mal einen Stand in Tempzin.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen