zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. November 2017 | 09:59 Uhr

sternberg : Immer da für Mutter und Kind

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Zur Familienhebamme Kathleen Vogelgesang kommen Frauen bis aus Goldberg.

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2014 | 15:45 Uhr

Sie hat sich ihren Wunschberuf erfüllt. Kathleen Vogelgesang (38) lernte im Wismarer Klinikum den Beruf der Hebamme. Vor 16 Jahren machte sie sich selbstständig. In der Luckower Straße 7 in Sternberg hat sie seitdem ihre Hebammenpraxis. Gerade sind neun junge Mütter mit ihren Babys da zum Rückbildungskurs. Auf der Liege ist Bettina Haus an ein CTG-Meßgerät angeschlossen. Die Sternbergerin erwartet im Oktober ihr erstes Kind. Zweimal in der Woche kommt sie vorbei. Auch nach der Geburt wird sie die in Rothen lebende Hebamme beanspruchen. „Ich habe mich für diese Hebamme entschieden, weil sie freundlich ist. Außerdem ist sie die Einzige weit und breit, die mich vor der Geburt und danach betreut“, sagt die 32-Jährige.

Kathleen Vogelgesangs Hauptaufgabe sind die Hausbesuche. „Ich berate die Frauen vor der Entbindung, während ihrer Schwangerschaft und bis zu acht Wochen nach der Entbindung hat die Wöchnerin Anspruch auf Betreuung. Das kann bei Bedarf auch darüber hinaus dauern. Auf Empfehlung des Jugendamtes sogar bis zu einem Jahr, da ich auch als Familienhebamme tätig bin“, erzählt sie. Bis zu 200 Mütter mit ihren Babys betreut sie im Jahr. Dabei reicht ihr Einsatzgebiet bis Lübz. „Das zeigt, dass der Bedarf da ist für Hebammen, die in der Vor- und Nachsorge tätig sind“, sagt sie. Sie ist nicht bei der Entbindung in der Klinik mit dabei. Auf Wunsch schaut sie sich aber mit den werdenden Eltern den Kreißsaal an. Für Paare ist es eine neue Lebenssituation, wenn das Kind da ist. Der Tagesablauf muss neu gestaltet werden, es gibt unzählige Fragen. Kathleen Vogelgesang steht mit Tipps zur Seite und muss auch manches Tränchen trocknen.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen