Kobrow : Im Kinderclub macht alles Spaß

Die Mädchen und Jungen haben Spaß im Kinderclub: beim Becherspiel, Basteln oder beim Bilderausmalen.   Fotos: Roswitha Spöhr
1 von 2
Die Mädchen und Jungen haben Spaß im Kinderclub: beim Becherspiel, Basteln oder beim Bilderausmalen. Fotos: Roswitha Spöhr

Die Gemeinde Kobrow hält am beliebten Treffpunkt in der Mehrzweckhalle fest.

von
27. November 2014, 17:01 Uhr

„Hat der Kinderclub so etwas wie einen Jahrestag?“, will Lilly wissen und bringt den Kobrower Bürgermeister Olaf Schröder mit ihrer Frage fast ein wenig in Verlegenheit. Schröder überlegt nur kurz. „Wenn der Haushalt beschlossen wird, denn dann steht auch die Finanzierung für den Club“, antwortet er der Neunjährigen. Weil es hier gut läuft, er sich nicht kümmern muss, kommt der Bürgermeister selten in den Treff in der Mehrzweckhalle. Am Mittwochabend gehörte er zu den Besuchern. So wie auch Stefanie Kelch, die mit einem lauten Hallo begrüßt wird.

Kelch hatte bis zum 1. September den Kinderclub betreut, was ihr sehr viel Spaß gemacht habe, wie sie sagt. „Viele Kinder kommen regelmäßig und wenn dann bei den Kleinen auch die Eltern dabei sind, wird es gleichzeitig ein Treff für diese Generation“, begründet sie. Nicht vergessen werde sie ebenso die strahlenden Kinderaugen oder solche Fragen wie Lilly sie gestellt habe.

„Wir haben uns als Gemeinde dazu bekannt, den Kinderclub zu erhalten, auch wenn es eine finanzielle Belastung ist“, sagt der Bürgermeister. Er erinnert daran, dass nach dem Ende verschiedener geförderter Maßnahmen für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Kobrow sich die Gemeindevertretung entschlossen hatte, dies Angebot auf einen Tag in der Woche zu reduzieren und die Kosten dafür zu tragen. „Wir haben mit unserer Mehrzweckhalle gute Bedingungen und die Kinder nehmen das Angebot sehr gern an“, freut er sich.

Immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr ist der Club geöffnet. Jetzt ist Jette Zarske, unterstützt von Nadin Schröder, für die Mädchen und Jungen da. „Die Kinder mögen Laufspiele. Wir basteln und kochen zusammen. Jetzt haben sich die Kinder gewünscht, dass wir Plätzchen backen. Was möglich ist, machen wir“, sagt Zarske. Wobei sie den Treff auch als Möglichkeit sieht, dass sich die Steppkes kennenlernen können. „Wir haben den Termin extra so gewählt, dass er nicht mit anderen Angeboten kollidiert“, so der Bürgermeister.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen