Kobrow : „Im Hintergrund bleibe ich Feuerwehrmann“

Antreten zur offiziellen Verabschiedung des Kobrower Wehrführers Manfried Kelch (2.v.l.) durch den Amtswehrführer Olaf Schröder (l.) und vielen Kameraden befreundeter Wehren. Fotos: Michael-Günther Bölsche
1 von 3
Antreten zur offiziellen Verabschiedung des Kobrower Wehrführers Manfried Kelch (2.v.l.) durch den Amtswehrführer Olaf Schröder (l.) und vielen Kameraden befreundeter Wehren. Fotos: Michael-Günther Bölsche

Manfried Kelch feiert silbernes Wehrführerjubiläum, Amt in jüngere Hände gelegt

von
11. April 2016, 11:58 Uhr

Da staunten Manfried Kelch und seine Ehefrau Margret nicht schlecht, als gestern um 10 Uhr das Kobrower Löschfahrzeug LF 20 vor der Haustür stoppte und mit Blaulicht und Martinshorn die beiden zu einer Überraschung abholte. „Ich hatte mit einem kleinen Umtrunk gerechnet, aber so einen Empfang hatte ich nicht erwartet“, so seine erste Äußerung, als er vor dem Gerätehaus ausstieg und seine Kameraden sowie die der befreundeter Wehren, Gemeindevertreter und Fördermitglieder in Reih und Glied angetreten sah. „Ich bin seit 1968 in der Feuerwehr und habe stets eine gute Zusammenarbeit mit allen Kameraden und den jeweiligen Bürgermeistern gehabt, nur gemeinsam können wir etwas erreichen. Eines sage ich euch auch: Im Hintergrund bleibe ich Feuerwehrmann, auch wenn ich als Wehrführer aufhöre“, so Manfried Kelch und nahm dann die vielen Glückwünsche entgegen. Kelch gibt sein Amt in die Hände von Klaus Eveld – bis dato sein Stellvertreter. 

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen