Bauer Korl trifft Königin : Im 100-Seen-Land auf Tour

Titelblatt der Imagebroschüre.
2 von 2
Titelblatt der Imagebroschüre.

Mit Bauer Korl und Landesrapsblütenkönigin Angelique das Sternberger Seenland entdecken

von
04. Januar 2018, 12:00 Uhr

Wer kennt sie nicht, die urigen Wesen, die Susanne Wetzel in Qualitz kreiert. In ihrer „Viecheria“ warten die gefilzten Figuren auf ein neues Zuhause. Im Naturdorf Eickhof hingegen können Kanuten und andere Urlauber ihr müdes Haupt betten, wer es mag auch im Stroh. Spannendes erfährt der Besucher auch in der Werkstatt von Stefan Albrecht in Eickhof. Albrecht passt in keine der gängigen Schubladen, in die Künstler gern gesteckt werden. Das einzige Attribut, das voll zutrifft, dürfte „vielseitig“ sein. Er gestaltet Holzskulpturen, baut Figuren für Spielplätze, beschäftigt sich mit kinetischen Skulpturen und entwirft Lichtobjekte.

Das alles können Einheimische und Touristen bei einer Tour durch das Sternberger Seenland erleben. Die Sternberger Touristinformation hat jetzt eine neue Imagebroschüre herausgegeben. Dafür haben sich Bauer Korl und die Landesrapsblütenkönigin Angelique auf Entdeckungstour begeben.

„Es gibt Diskussionen auch vom Tourismusverband, die Printausgaben wie Karten, Broschüren und ähnliches zurückzufahren. Urlauber buchen auch bei uns online, aber wir schicken noch ziemlich viel Infomaterial zu und ebenso wird es gern auf Messen mitgenommen“, erklärt Martin Bouvier, Leiter der Touristinformation.

Im Mai vergangenen Jahres ist das für zwei Jahre gültige Gastgeberverzeichnis für das Sternberger Seenland in einer Auflage von 10 000 Stück erschienen. Hatte man im Herbst 2012 mit 32 Seiten begonnen, ist es inzwischen 52 Seiten stark, umfasst 147 Einträge von touristischen Partnern und Dienstleistern, einige wenige mit zwei Offerten, sodass 138 Gastgeber aus dem Seenland und seiner Nachbarschaft in dem Heft vertreten sind.

Druckfrisch liegt nun die Imagebroschüre vor, die eine Einheit mit dem Gastgeberverzeichnis ist. „Im Herbst 2012 sind wir mit dem ersten Heft an den Start gegangen. Es gab immer Nachauflagen, in die auch Veränderungen aufgenommen wurden. Jetzt wollten wir einmal etwas Neues machen. Wir haben im Vorfeld diskutiert und uns für Bauer Korl sowie die Landesrapsblütenkönigin entschieden, die im Sternberger Seenland unterwegs sind. Es sollten Menschen aus unserer Region sein. Mit beiden haben wir dann überlegt, was wir zeigen wollen und wie wir dies umsetzen“, so Bouvier. Wobei auch von Jörg Klingohr (Bauer Korl) und Angelique Agarius (Landesrapsblütenkönigin) ganz viele Anregungen gekommen sind.

Der erste Termin fiel buchstäblich ins Wasser, sagt der Chef der Touristinfo. Innerhalb zwei weiterer Tage seien dann an die zweieinhalbtausend Fotos entstanden – mit der Kamera dabei war Tom Clauss. „Beim Fotoshooting haben wir sehr viel gelacht. Es hat mit allen Partnern eine super Zusammenarbeit gegeben und auch für die Beteiligten die eine oder andere touristische Neuentdeckung.“

„Seht, was man hier alles unternehmen kann“, laden Bauer Korl und die Landesrapsblütenkönigin ein und geraten selbst beispielsweise in der Schatzkammer Mecklenburgs im Archäologischen Landesmuseum Groß Raden ins Staunen, steigen 189 Stufen hinauf zur Aussichtsplattform unter der Haube des Sternberger Kirchturms, rollen mit der Mecklenburger Draisinenbahn leise durch zwei Naturparke, erfahren mit der Borkower Dschungelschute die Stärken eines Teams, lernen Schlösser und Künstler kennen oder genießen abseits ausgetretener Touristenwege auf endlosen Pfaden ab Sternberg über die Oberen Seen durch den Naturerbewald Kaarzer Holz einfach einmal auch ein bisschen Ruhe.

Die Imagebroschüre, die in einer Auflage von 5000 Exemplaren gedruckt wurde, hält noch unzählige weitere Tipps für Unternehmungen bereit. Erhältlich ist sie ab sofort in der Sternberger Touristinformation. Dort können sie auch angefordert werden. „Wir werden das Heft auch auf der Grünen Woche vorstellen und auf der Hanseschau in Wismar“, sagt Bouvier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen