zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 02:15 Uhr

Projekttag : Herr und Frau Herbst gebastelt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Traditionelles Projekt an der Brüeler Grundschule mit abschließendem Crosslauf.

von
erstellt am 21.Okt.2017 | 05:16 Uhr

Der letzte Tag vor den Herbstferien ist an der Brüeler Grundschule „Am Stadtpark“ schon seit Schülergenerationen die Zeit für den Projekttag samt abschließendem Crosslauf. So war es auch gestern für die Mädchen und Jungen der ersten bis vierten Klassen.

„In diesem Jahr bieten wir acht Stationen an. Die Kinder konnten sich entsprechend ihrer Interessen diese aussuchen. Alles dreht sich natürlich um den Herbst. Und der Projekttag ist immer eine schöne Einstimmung auf die Ferien“, so Schulleiterin Silke Aselmeyer, seit 1. August dieses Jahres nunmehr ohne das Adjektiv „kommissarisch“ in Amt und Würden.

In den Klassenräumen ging es kunterbunt zu. Unter Anleitung von Schulsozialarbeiterin Martina Herrmann wurden in der „Herbststube“ Apfelmus mit Vanillesoße sowie leckere selbsthergestellte Brötchen und Kürbissuppe verspeist. Letztere fand aber nicht bei allen Gaumen eine positive Resonanz. Einen Klassenraum weiter war die Apfelküche. Marc aus Thurow tat selber Äpfel in den Blätterteig. Fertig gebacken, durfte jeder sein Werk verputzen. Mareike aus Blankenberg sowie die Brüeler Melvin und Finn mochten es süßer – sie taten Schokolade in einen großen Blätterteig, der noch aufs Backen wartete.

Eine Tür weiter war Igelzeit angesagt . Als Stacheln dienten Nägel. „Ich kann das“, sagte Philipp aus Langen Jarchow, der auch zu Hause hämmert und sich dabei einen blauen Finger holte. Künstlerpech, das wohl schon jedem im Leben mit Hammer und Nagel passiert sein dürfte …

Anderenorts wurde es ebenso kreativ. Hier waren die Herbstmaler zugange. Gedruckt auf Papier wurde dabei u.a. mit Kartoffeln, Äpfeln und Blättern. Natürlich durften auch Halloween-Bilder nicht fehlen. Andere Kinder fertigten lieber Fledermäuse mittels Wasserfarbe, Schere und Kleber.

Milena aus Wendorf und die Brüelerin Chayenne zogen an einer weiteren Station „Herrn Herbst“ noch bunter an. „Frau Herbst “ war bereits fertig. Auf die Frage, woran man nun „Herrn Herbst“ erkenne, kam zuerst die Antwort von Milena: „Weil er so bunt ist!“ Doch das war seine herbstliche Gattin auch. Am Ende einigte man sich auf die grüne Fliege als Unterschied. Dass die (Herbst-)Familie komplett wurde, dafür reichte laut Grundschullehrerin Rita Rädler „leider die Zeit nicht mehr“. Auf den Nachwuchs müsse man nun wohl „neun Monate warten“, meinte sie augenzwinkernd.

Alljährlicher Schlusspunkt vor den Herbstferien war dann kurz von elf Uhr der Crosslauf. Bevor die Mädchen aus der 1 a und 1b im Stadtpark auf Höhe der Stadthalle auf dem Vogelstangenberg als erste auf ihre etwa 200-Meter-Runde geschickt wurden, erfolgte erst einmal eine Erwärmung. Dafür verantwortlich waren Schülerinnen aus der Klassenstufe vier. Und dann ging’s los: Die Erstklässler liefen eine Runde, die 2. Klassen zwei Runden und so weiter.

Bei den Jungs in Klasse zwei war auch der achtjährige Fiete dabei, angefeuert von seinem Opa Wilfried Heye, der zusammen mit Fietes Cousin Niklas vorbeischaute. Der 10-Jährige wohnt in Hamburg „und hat schon eine Woche Ferien“, so der Opa. In der Elbmetropole haben die Schüler zwei Wochen Herbstferien, hier nur eine. Das gleicht sich in den Winterferien aber wieder aus …

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen