Sternberg : Heimatliebe mit Herz und Sinnen

Fescher Auftritt der Tanzkinder des Heimatvereins in ihren neuen, farbenfrohen Trachten. Fotos: Traudel Leske
1 von 3
Fescher Auftritt der Tanzkinder des Heimatvereins in ihren neuen, farbenfrohen Trachten. Fotos: Traudel Leske

Der Mecklenburg-Abend auf dem Sternberger Museumshof war wieder einer der Höhepunkte des 53. Stadt- und Heimatfestes

svz.de von
16. August 2016, 05:00 Uhr

Liebe geht bekanntlich durch den Magen, Heimatliebe wohl eher durch die Sinne und das Herz. Und von letzterer haben die Sternberger reichlich vorzuweisen. Das bewiesen sie wieder einmal mehr auf dem jüngsten Mecklenburg-Abend auf dem Museumshof. „Zum 25. Male gestaltete unser Heimatverein das jährliche Heimatfest in Sternberg mit. Und wir werten das auch als einen der Höhepunkte in unserem Vereinsleben“, betonte Doris Hoffmann vom Vereinsvorstand während ihrer Begrüßungsrede. Dafür gab es vom zahlreich erschienenen Publikum reichlich Beifall. Der Mecklenburg-Abend ist also aus dem Programm der Heimat- und Stadtfeste von Sternberg nicht mehr wegzudenken, ist quasi Pflichtprogramm. Denn hier wird das heimatliche Brauchtum in allen seinen Facetten gepflegt. Ob es die plattdeutsche Sprache, ob es Volkstänze oder heimatliche Melodien sind oder instrumentalistische Einlagen. In allen diesen Beiträgen spiegelt sich die Heimatliebe wider. Selbst im leckeren Fisch-Imbiss von Fischer Rettig.

Für die Sänger des DRK-Senioren-Chores Sternberg unter dem Dirigat von Antje Pöhls war es zum Beispiel eine Herzensangelegenheit, ein Lied einer Sternbergerin in ihr Repertoire aufzunehmen und hier vorzutragen. „Guten Morgen, du mein Sternberg …“ hieß es neben anderen Melodien in einem Text von Inge Markowski zu deren Gedenken. Herzerfrischend auch der Auftritt der Tanzkinder vom Sternberger Heimatverein unter der Leitung von Heidi und Rudi Barz.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen