zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

16. Dezember 2017 | 15:49 Uhr

Warin : Heftig gebaggert und gepritscht

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Beim Volleyballturnier in Warin tanzte ein Bier-Bär um das Spielfeld. Sieger wurde erneut der BVV Athletiko Berlin

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2015 | 08:00 Uhr

Die VEB „Bierbären“ Volleyballeinheit Berlin waren zum großen Wariner Volleyballturnier am Samstag von 32 Veranstaltungen mindestens 16 Mal dabei und das niemals ohne ihr ganz besonderes Maskottchen, einen Bierbären. Und dieser Bierbär tanzt und hüpft ganz lebendig immer um das Spielfeld herum und feuert seine Jungs an. In ihm steckt nämlich Margitta Koch, die Mutter des Volleyballspielers Sebastian Koch. „So hoffe ich wieder, meinen Jungs Glück zu bringen“, erzählte die langsam ins Schwitzen geratende Frau im Bärenfell. „Uns verbindet mit Warin viel. Erstens lebt meine Mutter noch hier, und zweitens hatte mein Vater Paul-Friedrich Koch zusammen mit Peter Wilke dieses Turnier vor 32 Jahren ins Leben gerufen. Seitdem ist mein Sohn Sebastian - erst als Kind und Zuschauer und dann als Jugendlicher und Erwachsener - immer dabei. Und ich auch!“

Auch dieses 32. Volleyballturnier, organisiert auf dem Wariner Sportplatz von Doreen Kloss und Liane Henneberg, war wieder sehr gut besucht. Insgesamt hatten sich 39 Mannschaften angemeldet, die sogar aus Wolfen, Nürnberg, viele aus dem Berliner Raum und natürlich aus der unmittelbaren Region, wie Labenz kamen. Damit gingen am Samstag ab 9 Uhr sechs Damen-, 15 Herren- und 18 Mixed-Teams auf 14 Volleyballfeldern in das Turnier. Darunter auch die Favoriten des vergangenen Jahres: die Männermannschaft von Athletiko BVV aus Berlin und die Damen von WSG 78 aus Wolfen. „Beide Mannschaften sind seit Jahren schon dabei“, wusste Doreen Kloss.

Gespielt wurde in Staffeln, und zum Schluss schmetterten sich die ersten der jeweiligen Staffeln als Kreuzvergleich ins Halbfinale und Finale. Dabei kam heraus, dass Favorit Athletiko BVV aus Berlin bei den Herren erneut den Siegerpokal in Empfang nehmen durfte. Auf Platz 2 kam die „Reisegruppe Hässlich“, auf Platz 3 die Klützer Volleybulls. Bei den Damen siegte Mühlenberg Straußberg, Platz 2 ging an die Klützer Volleybulls und Platz 3 an den TSV Motor Adlershof 1954 e. V. Unter den Mixed-Teams trugen „Die Unglaublichen“ den Siegerpokal nach Haus, gefolgt von den „Sunshine Lollipopps“ und dem VOF Volleyball Friedrichshain.

Die Mannschaften aus Warin belegten einen 5. Platz (Damen), einen 6. Platz (Mix) und einen 9. Platz (Herren).

Der Samstagabend klang nach der Siegerehrung mit einer deftigen Feier aus. Am Sonntag nach dem gemeinsamen Frühstück im „Sandhasen“ reisten alle Gruppen, ob gewonnen oder nicht, mit schönen Erlebnissen wieder nach Hause.Kerstin Erz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen