blankenberg : Hausaufgaben nach der Radtour

Station auf dem Dorfplatz in Penzin: Andreas Gerecht, bisheriger und wiedergewählter Gemeindevertreter, Peter Davids, der 15 Jahre Bürgermeister war und nicht wieder kandidierte, Christine Wegner und Klaus-Dieter Westphal (vorn v.l.), die sich nicht wieder zur Wahl gestellt  haben, Lothar Ruhmich, der wie Westphal nach 15 Jahren aus der Gemeindevertretung ausschied, die sachkundigen Bürger Olaf Voigt, der der neuen Gemeindevertretung angehört, und Rainer Windolph sowie Jörg Ehmke (hinten v.l.), der wiedergewählt wurde.  Fotos: Rüdiger Rump
1 von 3
Station auf dem Dorfplatz in Penzin: Andreas Gerecht, bisheriger und wiedergewählter Gemeindevertreter, Peter Davids, der 15 Jahre Bürgermeister war und nicht wieder kandidierte, Christine Wegner und Klaus-Dieter Westphal (vorn v.l.), die sich nicht wieder zur Wahl gestellt haben, Lothar Ruhmich, der wie Westphal nach 15 Jahren aus der Gemeindevertretung ausschied, die sachkundigen Bürger Olaf Voigt, der der neuen Gemeindevertretung angehört, und Rainer Windolph sowie Jörg Ehmke (hinten v.l.), der wiedergewählt wurde. Fotos: Rüdiger Rump

Was bei einer Besichtigung in allen Dörfern auffiel, will Blankenbergs neuer Bürgermeister nun mit der Gemeindevertretung angehen.

svz.de von
02. Juni 2014, 16:55 Uhr

Die erste Hausaufgabe ist schon erledigt. An der Badestelle in Blankenberg war Folie auf den Grund gelegt worden, um den Pflanzenwuchs zu
ersticken. Doch inzwischen war die wellig und teils brüchig geworden, so dass sie heraus musste. Das war bei einer Überprüfung festgestellt worden. Am vorigen Freitag, genau eine Woche darauf, wurde die Folie herausgenommen.

Bürgermeister Peter Davids, Gemeindevertreter und sachkundige Bürger hatten sich wieder auf ihre Fahrräder geschwungen, um die fünf Dörfer der Gemeinde – von Blankenberg über Weiße Krug, Friedrichswalde und Penzin bis nach Wipersdorf – in Augenschein zu nehmen, dabei mit Bürgern ungezwungen ins Gespräch zu kommen und ihre Anregungen aufzunehmen. Seit 2005 findet diese Besichtigungstour einmal jährlich vor dem Sommer statt, bei der schon manches aufgespürt und dann verändert wurde, was sonst im Alltag schnell mal untergeht. Nun war diese Art von
Bestandsaufnahme erst zwei Tage vor den Kommunalwahlen. „Wir wollten die Radtour gleich mit dem Abschluss der Wahlperiode verbinden, so als letzte Amtshandlung der Gemeindevertretung“, sagt der scheidende Bürgermeister Peter Davids.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen