zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

25. November 2017 | 01:23 Uhr

Dabel : Harmonie bei der Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Mitgliederversammlung im 81. Jahr nach der Gründung / Starke Jugendwehr mit 27 Mitgliedern

Amts – und Kreis-Wehrführer gastierten bei der Mitgliederversammlung der Brüeler Feuerwehr, die einen neuen Vorstand wählte. Deshalb mussten sich die Dabeler Blauröcke am vergangenen Freitagabend mit deren Stellvertretern begnügen. Sie erlebten im Gerätehaus eine äußerst harmonische und friedliche Mitgliederversammlung, die keinerlei Zündstoff erkennen ließ.

Lediglich sieben Brandeinsätze, aber doppelt so viele Hilfeleistungen listete Axel Gräber für 2014 in seinem Bericht auf. Insgesamt waren bei den Einsätzen 251 Kameraden präsent und leisteten 279 Einsatzstunden. An den 20 Ausbildungsdiensten nahmen 276 Kameraden teil und absolvierten dabei 645 Stunden. Der Ortswehrführer bemängelte, dass an den Arbeitseinsätzen am Gerätehaus mit lediglich 13, 15 bzw. 19 Aktiven nicht alle der 33 Wehrleute mitwirkten. Als vorbildlich wurde Andreas Küster für seine Einsatzbereitschaft geehrt. Eine Danksagung gab es für den langjährigen Sicherheitsbeauftragten Wilhelm Schrödter, dem nach dem Lehrgang an der Landesfeuerwehrschule Rainer Kersting nachfolgt.

Der Einsatzabteilung braucht um ihre Zukunft nicht bange zu sein. Zum einen beträgt der Altersdurchschnitt der Aktiven 38,1 Lebensjahre, zum anderen zählt die Dabeler Jugendwehr 27 Kinder. Sie machte im vergangenen Jahr unter anderem von sich reden, als sie mit ihrer Wettkampfmannschaft beim Bundesentscheid Deutscher Meister wurde. Der Bericht der von Jugendwart Frank „Werni“ Werner geleiteten Nachwuchstruppe wurde von Nico (17) und Dennis (13) vorgetragen. Dass die Jugendwehr auch ungewöhnliche Herausforderungen meistern kann, stellte sie bei ihrem Zeltlager in Torgelow unter Beweis. Als Mannschaft zu einem Drachenbootrennen eingeladen, belegten die Dabeler den ersten Rang. Laut Jugendwart wurden an 74 Tagen 58 Dienste mit insgesamt 457 Einsatzstunden geleistet. Kassenwart Dirk Braukmeier wurde nach seinem Bericht ebenso einstimmig entlastet wie der gesamte Vorstand der Dabeler Wehr.

Mit dem neuen Digitalfunk ist Gerätewart Frank Knak wenig glücklich. „Die speziell für den Dienst in der Feuerwehr entwickelten und sehr teuren Geräte halten dem Alltag oft nicht stand.“ Die Startschwierigkeiten beim Löschfahrzeug LF 10 konnten durch den Einbau neuer Batterien beseitigt werden. Das Tanklöschfahrzeug ist auch nach 34 Dienstjahren in einem sehr guten Zustand. „Für die Beseitigung der Rostblasen haben wir schon kostengünstige Lösungen.“ Kummer machte hingegen der Monitor, der sich nach Einsätzen nicht mehr einfahren ließ. Als Ursache wurde ein undichter Hubzylinder ausgemacht, den die Wehr kostengünstig reparieren ließ. Die fälligen TÜV- und Sicherheitsprüfung wurden ohne Beanstandungen absolviert. Neu angeschafft wurde eine so genannte Säbelsäge, die dann gute Dienste leistet, wenn Flex oder Motorsäge nicht mehr weiterkommen.

Zum guten Schluss der Mitgliederversammlung beförderte Bürgermeister Herbert Rohde die beiden Feuerwehrleute Benjamin Lantow und Rainer Kersting um einen Dienstgrad. Hauptbrandmeister Thomas Pahlke überbrachte die Grußworte der Partnerwehr aus Probsteierhagen. 


EHRUNGEN
Langjährige Mitglieder
Stefan Taubhorn (10 Jahre); Mark Pluschkat, Christian Elm (20 Jahre);
Margitta Röse, Axel Gräber (25 Jahre);
Hannelore Drägert, Frank Knak (30 Jahre)




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen