Privates Festival für alle : Hardrocker und junge Geigerin

Die Band „Greyhound“ aus Schönlage; bestehend aus Doc Jan (l.), Richi am Schlagzeug und Mr. D. Fotos: privat
Foto:
1 von 2
Die Band „Greyhound“ aus Schönlage; bestehend aus Doc Jan (l.), Richi am Schlagzeug und Mr. D. Fotos: privat

Oberarzt Dr. Jan Carsten Kühling frönt in Schönlage seiner Musikleidenschaft und organisiert bereits zum 6. Mal ein Festival - Der Eintritt ist frei.

von
25. August 2016, 20:50 Uhr

Zum sechsten Mal veranstaltet Dr. Jan Carsten Kühling auf seinem Grundstück im Gustäveler Weg 7 in Schönlage bei Brüel ein privates Musikfestival – das „Schönlagefestival“. Der 57-Jährige spielt selbst in der Schönlager Bluesrockband „Greyhound“, die neben Doc Jan aus Richi am Schlagzeug und dem zweiten Gitarristen Mr. D besteht und natürlich beim 6. Festival auftritt.

Das zweitägige Event firmiert zudem auch unter dem Namen „Liveactfestival“. Los geht es am 2. September, einem Freitag, um 18 Uhr. Tags darauf erfolgt ab 14 Uhr Teil zwei.

Für Organisator Dr. Jan Carsten Kühling ist die Musik Hobby und Ausgleich zugleich zum Beruf. Denn der 57-jährige Oberarzt arbeitet seit 2008 als Unfallchirurg an den Schweriner Helios-Kliniken. „Zuvor war ich 19 Jahre lang in Berlin-Buch tätig“, erzählt Kühling, der einst Stahlbauschlosser gelernt hatte, bevor er umsattelte.

Hartbesaitet: Hardrocker und Unfallchirurgen

Solch ein Festival sei für ihn auch eine „private Kopfsache“. Sein Faible für Hardrock, das Markenzeichen des Schönlagefestivals, begründet Dr. Kühling wie folgt: Beim Hardrock geht’s kräftig in die Saiten der Gitarre und auch als Unfallchirurg darf man nicht zartbesaitet sein.“

Die „Greyhounds“, die am 2. September als zweite Band auftreten, sind freilich nicht die Super-Hardrocker – stehen vielmehr für Bluesrock. Den Festivalstart geben die Stralsunder Hardrocker „Mistaken Integration“. Und zum Abschluss von Tag eins, der bis gegen 1.30 Uhr gehen soll, gibt es nochmals was kräftig „auf die Ohren“ mit der Hardrock-Band „String’s like wing’s“ aus Berlin.

Tag zwei beginnt dann mit einem Kontrastprogramm, auch dies hat schon eine gewisse Tradition. Wie im Vorjahr eröffnet am 3. September ab 14 Uhr die jetzt elfjährige Geigerin Clara Windelberg aus Schönlage. „Wir sind offen für alles, auch für Klassik“, so Dr. Kühling.

Beim Privatfestival soll vor allem auch Musik aus der Region eine Chance haben, sich zu zeigen. Clara, die seit fünf Jahren Geigenunterricht am Schweriner Konservatorium nimmt, gehört längst zum festen Festival-Programm. Und was sie schon drauf hat, bewies Clara erst im Vormonat, als sie bei der Übergabe des Baby-Begrüßungsgeldes durch Weitendorfs Bürgermeisterin Andrea Sielaff u.a. an die jüngste der fünf Windelbergschen Geschwister-Mädchen, Laurencia Maria, auftrat. Ganz ohne Noten trug die Elfjährige den 3. Satz von Vivaldis Concerto für Violine vor (SVZ berichtete).

Nach der Nachwuchs-Geigerin geht es am 3. September weiter mit dem Magdeburger Singer-Song-Writer Dietmar Hörold. Dem schließen sich zwei regionale Bands an: „Als wir träumten“ aus Sternberg und „Cheval blanc“ aus Wendorf. Ab 20 Uhr folgt dann der Höhepunkt mit der einzigen Profiband beim Festival, Wallbad aus Hamburg und ihr 90-minütiges Bluesrock-Konzert; bevor dann „Olaf geht’s gut“ aus Rostock mit ihrer „Rock himself“ (Pop, Rock, Funk) genannten musikalischen Richtung den „Rausschmeißer“ geben. Festivalschluss soll laut Organisator am Sonntagmorgen gegen sechs oder sieben Uhr sein.

Der Eintritt ist frei, allerdings wird erneut um Spenden gebeten. „Diese kommen wieder einem guten Zweck im Klinikum zugute“, betont Dr. Jan Carsten Kühling. 2015 kamen so an die 400 Euro zusammen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen