Borkow : Gutshaus als Ferienhaus

Das Borkower Gutshaus ist seit 1996 in Besitz von Friederike und Dietrich Röhrdanz aus Hessen.
1 von 2
Das Borkower Gutshaus ist seit 1996 in Besitz von Friederike und Dietrich Röhrdanz aus Hessen.

Das fast 300 Jahre alte Gebäude haben die hessischen Besitzer für Familienurlaub geöffnet.

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
31. Mai 2018, 21:00 Uhr

Urlaub im alten Borkower Gutshaus – seit 20 Jahren bieten das Sabine und Dietrich Röhrdanz an. Das Ehepaar aus Neu Isenburg bei Frankfurt/Main bekam 1996 den Zuschlag. „Und ein Dreiviertel Jahr später, im Juni 1997 kamen die ersten Feriengäste“, so Dietrich Röhrdanz, der einst sein Geld als leitender Ingenieur bei Lufthansa verdiente. Inzwischen haben die Hessen, die weiter im extrem teuren Speckgürtel der Mainmetropole leben, „700 000 Euro ins Gutshaus hier in Borkow gesteckt. So ein Haus wird nie fertig!“, weiß Dietrich Röhrdanz.

Er und seine Frau hatten sich an die 15 Objekte in den neuen Bundesländern angesehen . „Viele waren so desolat, anderswo waren die Bürgermeister nicht in der Lage, so etwas zu verkaufen“, verkündet Dietrich Röhrdanz. Borkow sei da schlauer gewesen, hätte einen Makler eingeschaltet. Und zudem war der Bauzustand des Borkower Gutshauses noch okay“. Es hatte zu DDR-Zeiten denn auch vielfache Verwendung: Schule, später Kindergarten, Post, Zahnarztpraxis, Friseur, Bürgermeistersitz, zwei Privatwohnungen. Heute sind auf dem Gelände vier Wohnungen dauervermietet. Ansonsten setzt das Konzept auf Ferienangebote für Familien mit Kindern. Da komme kaum einer drauf. Und so bietet das um 1720 erbaute Herrenhaus auf 800 Quadratmetern Fläche Urlaub in besonderer Atmosphäre. Der Reiz ist die Kombination aus altem denkmalgeschützten Gutshaus sowie acht großzügigen und familienfreundlichen Ferienwohnungen mit vielen Gemeinschaftsräumen wie Bibliothek mit Snooker-Billardtisch, Spielsaal mit Tischkicker und Tischtennis, Spielzeug und Fitnessgeräten. Und im Stallgebäude konnten sich die jungen Männer von Borkow zwischen 20 und 40 Jahren zum Beispiel kostenlos ihren Jugendclub einrichten.

Er habe, so seine Sicht „viele Pluspunkte bei der Bevölkerung“, aber zugleich „nicht wirklich das Gefühl, dass wir dazugehören. Wir sind die reichen Wessis.“

Kommentar: „Ossi“-Migrant

Gutshaus-Besitzer Dietrich Röhrdanz aus Hessen hat „einen Migrationshintergrund“. Damit meint er freilich nicht italienische oder andere Wurzeln. Röhrdanz’ Hintergrund sei, dass er in Altentreptow geboren wurde und die Eltern vorm Mauerbau flüchteten. „Ossi“ als Migranten-Spezies… Klar, und darum erfolgte die Deutsche Einheit auch per Neufünfland-Anschluss und nicht als Wiedervereinigung!
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen