zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 17:16 Uhr

Wasserwandern : Gute Saison auf der Warnow

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Fluss ist nach wie vor Tourismusmagnet der Region / Yves und Ivon Piehl haben in diesem Jahr Feriencamp Weitendorf übernommen und 500 000 Euro investiert

svz.de von
erstellt am 09.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Es gibt nicht wenige Berliner und Hamburger, die kennen in MV weder Rostock noch Schwerin, aber das Dörfchen Weitendorf bei Sternberg. Wenn es so ist, dann haben sie irgendwann ihr Kanu oder Kajak an der dortigen Einsatzstelle dem Flüsschen Warnow anvertraut und sind durch das einmalige Warnowdurchbruchtal gefahren. Die einen bis Eickhof, die anderen weiter bis Rühn oder Bützow. Etwa 4,5 Stunden braucht man für die 15 Flusskilometer von Weitendorf bis Eickhof, der beliebtesten Tour. Die Strecke bietet durch die vielen Flusswindungen, die Stromschnellen und Baumhindernisse ein kleines Abenteuer, das jedermann bewältigen kann, ohne je wirklich in Gefahr zu geraten. Denn die Fahrt durch das Durchbruchtal erfordert zwar einiges Paddler-Geschick, doch selbst wer hängen bleibt oder gar kentert, findet sich doch immer stehend im Wasser wieder.

Yves und Ivon Piehl bieten in Weitendorf schon seit sieben Jahren Touren auf der Warnow an. Sie vermieten Boote, die sie samt Insassen auch vom Zielort wieder abholen. Seit April gehört dem Paar nun auch das Kanu-Feriencamp in Weitendorf mit acht Blockhütten, Toiletten, Duschen, Gemeinschaftsküche und Grillplatz. Insgesamt eine halbe Millionen Euro haben die Piehls dafür investiert, vollständig ohne staatliche Förderung. Mit über 60 Booten gehören die Beiden somit zu den großen Anbietern in der Region. Auch den Wasserwanderrastplatz, den die Gemeinde Weitendorf neu ausgeschrieben hatte, konnten die Piehls für weitere zehn Jahre pachten – wenn auch zur vierfachen Miete und mit der Verantwortung für die Verkehrssicherheit.

„Wir sind sehr zufrieden, trotzdem es in dieser Saison so viel geregnet hat“, antwortete Yves Piehl, als sich die SVZ erkundigte, wie denn die Saison 2017 unter den neuen Bedingungen gelaufen sei. „Viele Paddler planen ihre Touren ja langfristig“, ergänzt Ehefrau Ivon. „Und wir hören ganz oft den Spruch: ‘Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.’“ Die acht Blockhütten seien an jedem der Wochenenden in der Saison von Mai bis Anfang Oktober ausgebucht gewesen.

„Für 2018 sind auch schon viele Wochenenden weg und wir haben sogar Bestellungen für 2019“, freut sich Ivon Piehl. Sie hat ihr Modegeschäft, das sie bisher in Sternberg geführt hat, im April aufgegeben, um vollständig in das Kanu- und Feriencamp einzusteigen. „Das heißt aber zehn Stunden pro Tag arbeiten und das an sieben Tagen die Woche für fünf Monate im Jahr“, erklärt Yves Piehl.

Die Paddelwilligen kommen aus Berlin, Hamburg, München oder Bremen, aber auch aus Rostock und Schwerin. „Sehr viele sind aus der Region“, meint der Groß Görnower, „Und zunehmend kommen Firmen und Vereine.“ „Viele Unternehmen nutzen so eine Tour fürs Teambuilding“, weiß auch seine Angetraute. Beliebt sei die Buchung der Tour bis Eickhof und das anschließende Grillen und Feiern im Naturcamp. Auch Stammgäste gebe es, die jedes Jahr wiederkämen.

„Durch den Regen konnte die Warnow in diesem Jahr auch an allen Tagen befahren werden“, hält Yves Piehl Rückschau und erinnert an die Freiwillige Vereinbarung, die vor allem zum Schutz der Bachmuschel zwischen den meisten Kanuanbietern und dem Naturpark Sternberger Seenlandschaft geschlossen wurde. Sie besagt, dass die Warnow dort nicht mehr befahren werden soll, wo der Wasserpegel unter 30 Zentimeter fällt. Dann sollen die Anbieter auch keine Boote mehr verleihen. 2016 fiel der Warnowpegel an drei Tagen unter 30 Zentimeter.

Nun ist die Saison vorbei und die Boote seit dem vergangenen Wochenende im Lager. „Aber wer jetzt noch paddeln will, kann uns trotzdem anrufen, auch im Winter“, so Piehl.

In der nächsten Woche beginnt für die Piehls die zweite Saison: die Vorbereitungen für den Weihnachtsbaumverkauf in Parchim.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen