zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. November 2017 | 15:29 Uhr

Ventschow : Grünes Licht für neue Kita

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Gemeindevertretung Ventschow beschließt die Finanzierung zum Umbau der Schule.

von
erstellt am 05.Jul.2017 | 23:00 Uhr

Die Gesamtkosten für Teil 1 beim Umbau der ehemaligen Ventschower Schule werden auf 1,75 Millionen Euro geschätzt. Eine mögliche Förderung soll 950 000 Euro betragen, der Eigenanteil, für den die Gemeinde einen Kredit aufnehmen will, 800 000 Euro. Mit diesem Geld soll aus dem Haupttrakt des flachen Gebäudekomplexes eine moderne Kindertagesstätte werden. Die Bausubstanz der jetzigen Kita „Hummelnest“ ist marode, der Instandhaltungsaufwand immer größer geworden.

Die Finanzierung hat die Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. In einem zweiten Bauabschnitt soll der Fachtrakt der Schule zum Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden. Für manches, etwa das Heizhaus, muss in einem Zuge geplant werden.

Das Vorhaben habe sich seit ersten Überlegungen und Vorplanung bis jetzt „zügig entwickelt“, findet Bürgermeister Dieter Voß. Deshalb sei auf die Schnelle die Gemeindevertretung zusätzlich zusammengekommen. Einen weiteren Termin werde es noch in den Sommerferien geben, kündigt Voß an. Dann müsse ein Nachtragshaushalt verabschiedet werden, der in die Konsolidierung einfließe, sagt Eckhard Rohde, Leitender Verwaltungsbeamter im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen, zu dem Ventschow gehört. Die Gemeinde ist die letzten Jahre ständig unterfinanziert und ins Minus gerutscht.

Bis der geplante Umbau beginnen kann, sei es aber noch „ein langer Weg“, bleibt Rohde realistisch. Das hänge von der Förderung ab und wie „ein paar Unwägbarkeiten“ ausgeräumt würden. Deshalb könnten noch keine Termine genannt werden. Aber die Ventschower Kita sei ein „Schwerpunktobjekt“ im Landkreis und werde „auf jeden Fall“ verwirklicht, so der Verwaltungschef.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen