Die Linke : Griese Spitzenkandidat bei der Kreistagswahl

von
28. Januar 2019, 19:33 Uhr

Rund vier Monate vor der Kreistagswahl hat die Linke in Nordwestmecklenburg ihre Kandidaten aufgestellt. Dabei wurden Björn Griese,  Simone Oldenburg und Thomas Baudis als Spitzenkandidatinnen für den Wahlbereich 3 bestätigt. Dazu gehören  Poel, Neuburg, Neukloster und   Warin.  Griese  führt  die Liste  hier  an.

Der 40-jährige Wariner Björn Griese ist im Kreistag der Fraktionsvorsitzende der Linken und kandidiert zudem  bei der Kommunalwahl am 26. Mai auch als Bürgermeister in Warin.  Hier allerdings als Spitzenkandidat der neuen Wählergruppe  „Gemeinsam Warin gestalten“ (GWG). Das ist ein Zusammenschluss von Politikern der Linken und   der SPD   und parteiunabhängigen Bürgern der Zwei-Seen-Stadt.

Im Wahlbereich 4 mit Klütz, Dorf Mecklenburg und Bad Kleinen stehen die Landtagsabgeordnete  Simone Oldenburg,  Ralph Krüger und Sigrid Sandmann auf  den Spitzenplätzen.

 Für den Kreistag hat die Linke für alle sieben Wahlbereiche  jeweils zwölf  Kandidaten  aufgestellt. Damit sei die Partei  flächendeckend gut vertreten, so der Kreisvorsitzende Horst Krumpen. Auf dem Kreisparteitag in der Malzfabrik Grevesmühlen verabschiedete die Linke ihr Wahlprogramm. Die Schwerpunkte  liegen im Bereich der sozialen Gerechtigkeit und beim Öffentlichen Personennahverkehr. Hier fordert die Linke ein Sozialticket für die Einzelfahrscheine für alle Bedürftigen im Landkreis Nordwestmecklenburg.  

Weitere Schwerpunkte setzt die  Linke im Bereich Bildung, Kinder und Jugendliche. Schulsozialarbeit müsse Standard an allen Schulen des Kreises sein. Im Bereich der Wirtschaftsförderung fordert die Linke  eine angemessene und vernünftige Finanzierung, damit diese auch ihren Aufgaben gerecht werden könne. Investitionen in diesem Bereich seien ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Zukunft von Wirtschaft und Arbeit in der Region.

Derzeit ist die Linke mit acht Fraktionsmitgliedern im Kreistag von Nordwestmecklenburg vertreten.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen