zur Navigation springen

Blankenberg : Gold-Findus aus Blankenberg stellt sich erneut auf der MeLa vor

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bulle der Rasse Dexter hat in diesem Jahr aber einen Auftritt ohne Bewertung.

von
erstellt am 27.Aug.2014 | 23:19 Uhr

Findus grast zufrieden auf der großzügigen Weide in mitten von Kühen und Kälbern. Mit Gold auf der Landestierschau der Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau (MeLa) 2013 in Mühlengeez prämiert, ist der gewichtige Bulle amtierender Bester der Rasse Dexter in Mecklenburg-Vorpommern. Im Januar hat er noch einen 1A-Sieg in seiner Klasse auf der Grünen Woche in Berlin dazugeholt.

Doch Züchter Uwe Schulz bleibt in diesem Jahr entspannt. Zwar ist er mit Findus im September wieder auf der MeLa dabei, aber dieses Mal gibt es keine Bewertung für extensiv gehaltene Fleischrinderrassen, so wie Schulz sie züchtet. So wird in Mühlengeez zwar die Rasse präsentiert, doch Schulz freut sich ebenso auf die Gespräche mit Züchterkollegen und kann sich auch orientieren, wie der Markt aussieht.

2009 hat der Blankenberger Unternehmer und seit diesem Jahr ehrenamtlicher Bürgermeister mit der Rinderzucht begonnen. Für Dexter, weil sie mit ihrem geringen Gewicht auf den vernässten Wiesen am See gut klar kommen. 18 Tiere gehören zur Herde. Im Sommer genügt das Grün auf der Weide, im Winter gibt es Heu und Stroh. Schulz hat die Weidefläche gerade noch einmal vergrößert. Sie reicht jetzt von der Badestelle bis zur B 192 an den alten Lehmteichen. „Die Tiere haben auch einen Nutzen für die Landschaft. Sie drängen die Verbuschung am See zurück“, weiß er. Auf der Wiese an der Straße, die zur Freude mancher Durchreisender gut einsehbar ist, stehen so genannte Absetzer – Tiere bis zum Alter von zwei Jahren.

Allesamt gibt es nur in der Farbe Rot, daran soll sich auch künftig nichts ändern.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen