Kobrow : Gitarre üben für den Beruf

Nadin Schröder erlernt das Gitarrespiel für ihren Beruf. Tochter Angelina lernt zu Hause gleich mit.
Nadin Schröder erlernt das Gitarrespiel für ihren Beruf. Tochter Angelina lernt zu Hause gleich mit.

Nadin Schröder will staatlich anerkannte Erzieherin werden und da gehört das Beherrschen eines Musikinstrumentes zum Lehrplan.

von
24. März 2015, 23:02 Uhr

Kräftig zupft Nadin Schröder die Saiten ihrer Konzertgitarre. Töchterchen Angelina gesellt sich dazu, hat ihre Kindergitarre zur Hand genommen und übt mit ihrer Mutter mit.

„Das Gitarrespiel habe ich erst vor einigen Monaten erlernt. Ich erlerne den Beruf des staatlich anerkannten Erziehers und da gehört das Spielen eines Musikinstruments zum Lehrplan. Ich konnte mich zwischen Keyboard und Gitarre entscheiden. Da ich als Kind schon gern Letzteres können wollte, habe ich mich dafür entschieden“, erzählt Nadin Schröder.

Die 28-Jährige hat im ersten Beruf Verkäuferin gelernt, dann wurde Angelina geboren. In mehreren Jobs probierte sich die junge Frau aus. Ihre Tochter, die von den Großeltern betreut wurde, sah sie durch den Schichtbetrieb wenig, das wollte sie ändern. Bevor sie mit der Ausbildung zum Erzieher begonnen hatte, absolvierte sie ein Jahr zur Sozialassistentin. „Weil ich bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung habe, lerne ich nur zwei Jahre. Der Weg, um so eine Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg machen zu können, ist nicht einfach“, erzählt die Kobrowerin.

Sie hat diesen Beruf gewählt, weil sie den Umgang mit Kindern mag. Ein sechswöchiges Praktikum in einer Kinderkrippe, Kindergarten und Gesamtschule hat sie schon absolviert. Wenn sie den Berufsabschluss in der Tasche hat, sieht sie ihr Einsatzgebiet als Erzieherin in sozialen Bereichen. Und dazu benötigt sie das Musikinstrument. Zwar hatte sie während der Sozialassistentenzeit etwas Unterricht, aber der reichte nicht aus. „Ich habe mit Hans Hüller aus Witzin gesprochen und gefragt zwecks Übungsstunden. Seit Ende Juli treffen wir uns einmal in der Woche zum Üben in der Witziner Kirche, mit mehreren Übungsschülern. Auch das Noten lernen gehört dazu“, erzählt Nadin Schröder.

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen