Sternberg : „Giftzettel“ und Faschingstreiben

Klassenlehrerin Anke Thalmann überreicht Michelle Benthien aus der 4. Klasse ihr Zeugnis. Fotos: Traudel Leske
1 von 3
Klassenlehrerin Anke Thalmann überreicht Michelle Benthien aus der 4. Klasse ihr Zeugnis. Fotos: Traudel Leske

Die Kinder der Sternberger Förderschule beendeten das Schulhalbjahr mit der Zeugnisausgabe und einer zünftigen Faschingsfeier.

von
29. Januar 2016, 20:47 Uhr

In der Sternberger Förderschule mit den Förderschwerpunkten „Lernen und geistige Entwicklung“ ging es gestern hoch her. Die Schüler hatten ihren letzten Schultag vor den Winterferien. Jetzt heißt es für sie erst einmal zwei Wochen ausspannen und neue Kräfte für das zweite Schulhalbjahr zu sammeln. Aber auch die Lehrer und Erzieher sind verdientermaßen für einige Tage aus dem stressigen Schulalltag heraus.

In der Klassenstufe 3 und 4 – das sind die Neun- und Zehnjährigen – hatte Klassenleiterin Anke Thalmann „ihre Kinder“ in einem Kreis Platz nehmen lassen, wo sie in lockerer Runde die „Giftzettel“ ausgab. Giftzettel oder auch Linsengericht – so nennen Schüler ihre Zeugnisse gerne. Und so warteten alle schon voller Spannung darauf, welche Einschätzung in ihren Zeugnissen wohl steht. Zensuren in gewohnten Noten gab es diesmal noch nicht; dafür aber, wie gesagt, einen Text der Klassenlehrerin, der den Eltern Kunde über die Entwicklung ihrer Kinder geben soll.

Nachdem Klassenlehrerin Anke Thalmann als Letztem ihrer elf Schützlinge Michelle Benthien aus der 4. Klasse ihr Zeugnis überreicht hatte, erzählten die Schüler, was sie in den Winterferien so alles unternehmen wollen. So werden einige von ihnen die beliebten Winterferienspiele von Schulsozialarbeiterin Irena Dombrowa besuchen. Wieder andere haben sich fest vorgenommen, mit den Eltern mal wieder ins Kino zu gehen. Und natürlich wird auch der ein oder andere seinen Geburtstag im Familienkreis feiern. Eine Schülerin will mit ihren Geschwistern spielen. Doch den Vogel abgeschossen hat John Lenzner. „Ich fliege mit meinen Eltern in die Türkei“, erzählte er begeistert und stolz.

Und dann wurden gemeinsam Spiele gespielt, wie zum Beispiel ein Stuhltanz.

Die größeren Schüler der Oberstufe und Abschlussstufe hatten gemeinsam mit Lehrerin Gudrun Wille und den Erziehern Weike Aselmeyer und Axel Hirch für ihre jüngeren Mitschüler der Mittel-und Unterstufe eine zünftige Faschingsfeier vorbereitet. Hatten die Räume faschingsmäßig geschmückt und sorgten auch für die passende Musik. Es war DJ Frank, der in einem tollen Prinzenkostüm wie ein Profi die passende Musik auflegte und zum Tanz einlud.

Übrigens: Alle Schüler, groß und klein, hatten sich in ansprechende Kostüme gekleidet. Auch die Lehrer und Erzieher hatten sich verkleidet und zogen voll mit.

Und auch ein leckerer Imbiss fehlte auf der Fete natürlich nicht. So wurde es alles in allem ein gelungener Schulhalbjahres-Abschluss und Start in die Winterferien.

Wie von Schulleiterin Annett Laß zu hören war, haben sich alle Kinder der Sternberger Förderschule entsprechend ihren Fähigkeiten recht gut entwickelt. Das zeige doch, dass man auf dem richtigen Wege sei, auch im pädagogischen Sinne. Und so können auch die Lehrer und Erzieher guten Gewissens in die Ferien starten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen