Loiz : Getauft mit Wasser der Mildenitz

Bruder Uwe Seppmann tauft Sarah mit dem Wasser der Mildenitz. Der Weg zum Trenntsee war wegen des Unwetters unpassierbar
1 von 2
Bruder Uwe Seppmann tauft Sarah mit dem Wasser der Mildenitz. Der Weg zum Trenntsee war wegen des Unwetters unpassierbar

Sarah Schwarz trat vom römisch-katholischen zum evangelisch-lutherischen Glauben über.

svz.de von
07. September 2015, 21:16 Uhr

Die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Jubiläum des Bestehens des Christlichen Gästehauses und Begegnungsstätte „Beth Emmaus“ in Loiz begannen am Wochenende mit einem feierlich-christlichen Ritual: dem Empfang des heiligen Sakramentes der Taufe. Der Täufling war Sarah Schwarz, 22 Jahre jung und von Beruf Diplomatin. Sie ist eine Studienkollegin der ältesten Tochter des Hauses „Beth Emmaus“, Johanna Seppmann. Letztere war auch die Taufpatin von Sarah.

Die junge Frau, eine geborene Brunsch, stammt aus Bayern. „Durch die Bekanntschaft mit Johanna – wir lernten uns in Berlin während des Studiums kennen – dachte ich viel über die Taufe und deren Sinn nach“, so Sarah Schwarz. „Denn wir sind auf Wochenendfreizeit gemeinsam von Gemeinde zu Gemeinde gezogen.“ Nach der Ausbildung wurde Sarah nach Minsk in die Deutsche Botschaft geschickt. „Und spätestens seit dann stellte ich mir die Frage, ob mich Gott wohl auf diesen Weg geschickt habe. „Für mich hat die Taufe einen symbolischen Wert: Denn ich glaube an Gott. Und möchte eine Verbindung mit Gott eingehen“, so Sarah. Und so suchte sie nach einem für sie passenden Taufspruch. Den fand sie in Marcus 9, Vers 23: „Alles ist möglich dem, der daran glaubt.“

Ausführlich in der Printausgabe und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen