zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 15:17 Uhr

Golchen : Geplante Funkantenne spaltet die Interessen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Vertrag zwischen Stewo und Telekom seit Dezember unterschrieben / Unterschriftenaktion von Bürgern wegen möglicher Strahlungen.

von
erstellt am 21.Jan.2015 | 16:22 Uhr

„Jeder im Ort sollte sich die Frage stellen, ob er es auf seinem Dach haben möchte?“, sagt Helga Helwing. Seit Jahrzehnten wohnt die Rentnerin im Mietshaus in der Dorfstraße 1 - 2 in Golchen. Der ehemalige DDR-Neubaublock gehört zum Bestand der Sternberger Wohnungbaugesellschaft (Stewo). Zugleich ist es der höchste Punkt im Ort – und darum soll auf dem Dach noch 2015 eine Funkantenne kommen. Der entsprechende Vertrag wurde zwischen Stewo und Telekom im vergangenen Dezember unterzeichnet, wie Stewo-Geschäftsführerin Regina Nienkarn auf SVZ-Nachfrage gestern bestätigte.

Dabei legt sie allerdings Wert auf die Feststellung, dass „die Idee 2014 entstand. Die Stadt Brüel ist in Person des Bürgermeisters auf uns zugekommen, damit Golchen mit schnellem Internet ausgerüstet werden kann.“ Mit dem Thema habe sich dann der Stewo-Aufsichtsrat beschäftigt. Golchen wäre der vierte Standort mit einer Funkantenne auf einem Stewo-Haus. Bisher stehen zwei Anlagen in Brüel und eine in Sternberg.

Seit vergangenen Oktober indes wehren sich Golchener Bürger dagegen – allen voran Helga Helwing. „Genau über unser Wohnzimmer käme die Antenne. Die Leute, die es betrifft, werden nicht gefragt“, beklagt sie sich. Helwing macht sich – wie andere Leute auch – Sorgen wegen Strahlungen und Elektrosmog und initiierte eine Unterschriftensammlung. „Über 40 Bürger haben unterschrieben.“ Einige traten davon wieder zurück, andere kamen hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen