zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 17:13 Uhr

Keramikmalerei zu Weihnachten : Gemeinsam in Weitendorf

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bürgermeisterin Andrea Sielaff belebt die Gemeinde

svz.de von
erstellt am 02.Nov.2017 | 20:45 Uhr

Draußen kam an diesem Mittwochabend gerade der herbstliche Nieselregen so richtig in Fahrt. Doch öffnete man die Tür zum Gemeindehaus in Weitendorf, ließen Stimmen, Lachen und eine warme Atmosphäre die Eintretende das ungemütliche Wetter vor der Tür sofort vergessen. Im größten Raum des Hauses saßen ungefähr 25 Frauen zusammen und bemalten eifrig Hähne, Katzen oder Weihnachtsmänner aus Ton, angeleitet von Keramikerin Angelika Schmöhl aus Wetzow bei Jarmen. „Die Frauen können die Figuren in verschiedenen Techniken bemalen, zum Beispiel mit der ‘Dreibrushtechnik’. Dabei werden drei Farben nacheinander aufgetragen“, erläuterte sie der SVZ.

Kurz vor Ostern war Angelika Schmöhl schon einmal zu Gast in der Gemeinde Weitendorf. Das hatte den Frauen so gut gefallen, dass Bürgermeisterin Andrea Sielaff die Künstlerin gleich noch einmal zum Fertigen von Weihnachtsgeschenken bzw. Weihnachtsdekoration einlud. Überhaupt hat die 50-Jährige, die erst seit dem 8. Mai 2016 Bürgermeisterin der Gemeinde Weitendorf mit den Dörfern Weitendorf, Schönlage, Sülten, Kaarz und Jülchendorf ist, in ihren eineinhalb Jahren Amtszeit schon unglaublich viel bewegt. Das Gemeindehaus wurde renoviert, der Friedhof in Schönlage und der Spielplatz in Sülten auf Vordermann gebracht und es gab nach Jahren des Stillstands diverse Veranstaltungen: Gemeindefest, Flohmarkt, Yogakurs, an jedem ersten Mittwoch im Monat ein Kulturevent, Frauentagsfeier und Weihnachtsfest. Seitdem letztere nicht mehr nur für die Senioren der Kommune sind, sondern offen für alle, ist die Nachfrage groß. „Die Frauentagsfeier war so toll, da denke ich heute noch gern dran“, schwärmt Angela Ludwig aus Weitendorf. Warum? Weil es da Live-Musik gab und getanzt, gelacht, getrunken - also richtig miteinander gefeiert wurde. „Ich finde das hier sehr schön“, schwärmt auch Monika Richter aus Kaarz, während sie hingebungsvoll ihre große Figur mit Öffnungen für weihnachtliche Lichter bemalt. Sie wohnt erst seit zwei Jahren in der Gemeinde und kannte vor den von Andrea Sielfaff angeschobenen Veranstaltungen niemanden weiter aus der Runde. Jetzt gehört sie dazu, genauso wie Nicole Kohröber aus Sülten, die ebenfalls erst seit zwei Jahren hier lebt oder Jana Vogelsang, die sich vor zehn Jahren hier niedergelassen hat, oder Elisabeth Noack, ebenfalls aus Sülten und seit zehn Jahren hier. Andrea Sielaff selbst wurde in Weitendorf geboren. „Ich bin hier in den Kindergarten gegenüber gegangen“, lacht die Inhaberin einer Boutique in Sternberg.

Wieso sie Bürgermeisterin geworden sei? „Ich habe für mich eine Aufgabe gesucht. Ich bin allein, die Kinder sind aus dem Haus. Und als ich zur Bürgermeisterwahl 2016 in der SVZ gelesen habe, dass sich jeder über 18 Jahre als Kandidat melden kann, bin ich hoch zu meinem Vater und hab’ den gefragt, was er davon hält.“ Papa Sielaff sagte, dass sie dafür genau die Richtige sei. Ihre Mutter warnte allerdings, ob sie denn zuviel Freizeit hätte. Doch offensichtlich ist das Amt der Bürgermeisterin Andrea Sielaff auf den Leib geschneidert. Sie hat eine Idee nach der anderen, geht diese umgehend an und hat es geschafft, die Gemeinde hinter sich zu bringen - nicht nur zum Feiern, sondern auch bei Arbeitseinsätzen. Ganz abgesehen von den kommunalpolitischen Aufgaben, die sie ebenso leistet. „Langsam fangen wir an, ein Kulturleben zu erschaffen“, sagt Andrea Sielaff und betont, dass sie bei der Organisation natürlich auch Helfer habe. Sie gehe auf Leute zu und habe zu Organisationszwecken eine Whatsapp-Gruppe für die Gemeinde erstellt, denn besser könne man die Leute nicht erreichen. „Es ist toll, wenn dann so ein gutes Feedback zurück kommt“, freut sie sich. Die Weihnachtsfeier findet übrigens am 16. Dezember statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen