zur Navigation springen

Nach Wipersdorf erwischt es wenige Tage später Holzendorf : Geht der Klau von Ortsschildern wieder los?

vom

Greift die Ortsschild-Klauerei wieder einmal um sich? Vergangenen Donnerstag wurde bei der Polizei angezeigt, dass ein Eingangsschild des Ortes Wipersdorf entwendet wurde. Seit Sonntag ist jetzt auch Holzendorf namenlos.

svz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 06:33 Uhr

Holzendorf | Greift die Ortsschild-Klauerei wieder einmal um sich? Vergangenen Donnerstag wurde bei der Polizei angezeigt, dass ein Eingangsschild des zur Gemeinde Blankenberg gehörenden Ortes Wipersdorf entwendet wurde. Seit Sonntag ist jetzt auch Holzendorf namenlos. Ohne Ortseingangsschild prangt nun ein leerer Rahmen an der Ortseinfahrt von Dabel kommend. Bürgermeister Herbert Rohde musste das Schild als gestohlen melden. Gestern zeigte es laut Sternberger Polizei "die Straßenmeisterei offiziell an".

Und seit einiger Zeit steht auch an der B 192 im Wald zwischen Warin und Blankenberg nur ein leerer Rahmen - ohne "Willkommen im Landkreis Parchim". Irgendwann soll hier der neue Landkreis-Name Ludwigslust-Parchim angebracht werden. "Aber wir haben das alte Schild nicht abnehmen lassen", betont Landkreis-Pressesprecher Andreas Bonin auf Nachfrage.

Ein neues Schild für Holzendorf ist bereits bestellt, gibt die zuständige Straßenmeisterei Auskunft. Etwa eineinhalb Wochen muss das 50er-Schild jedoch noch allein die Stellung am Ortseingang halten, welches jetzt die Durchfahrts-Geschwindigkeit regelt. Kosten für den "Spaß" belaufen sich auf ca. 100 Euro.

Dabei war es es in der hiesigen Region zwischen Dabel und Witzin bzw. Sternberg und Warin in der jüngeren Vergangenheit laut Polizei eigentlich "ruhiger geworden". Das Problem mit den "nackten" Ortseingängen, dahinter vermuten die Ordnungshüter in erster Linie jüngere "Trophäen-Sammler", gab es laut Auskunft der Sternberger Polizei zuletzt vor allem im Parchimer Raum. So erwischte es erst vor drei Wochen die Kreisstadt Parchim selbst, als das Ortseingangsschild aus Richtung Dargelütz plötzlich leer war.

Die Aufklärungsquote dieses Diebstahldelikts sei laut Polizei sehr, sehr gering. Doch es kann auch anders laufen - wie etwa im Mai 2009. Damals verschwanden gleich fünf Brüeler Ortstafeln. Einen Tag nach der SVZ-Veröffent lichung entdeckte ein Bürger diese gut sichtbar und wohlbehalten abgelegt am Ortsausgang von Sagstorf. Dem oder den unbekannten Tätern war die Sache vermutlich zu heiß geworden. Und der Kommune blieben so nicht eingeplante Kosten von rund 1500 Euro erspart. Zumeist jedoch bleiben die Schilder verwunden, hängen in irgendwelchen Garagen, damit derjenige vor Kumpels "beweisen" kann: "Ich war da mal…"

Schilderklau war in der Region nach 2009 auch noch 2010 "in Mode". In Hohen Pritz sowie den Ortsteilen Klein Pritz und Kukuk verschwanden damals jeweils eine Ortstafel. Lediglich der etwas abseits gelegene Ortsteil Dinnies blieb seinerzeit verschont. Auch Bolz und Mustin erwischte es. Ab 2011 war der Spuk - wie gesagt - nahezu vorbei. Geht es jetzt wieder los?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen