zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 04:03 Uhr

Brüel : Garten wurde zur großen Bühne

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Puppenspiel und Theaterstück begeisterten das Publikum auf dem Brüeler Fest im Pfarrgarten

von
erstellt am 19.Jul.2017 | 06:00 Uhr

„Der Garten ist wirklich sehr schön geworden“, freut sich Emma Ludwig, als sie sich am Sonntagnachmittag im Brüeler Pfarrgarten umschaut. Der Kirchenchor und das Mehrgenerationenhaus hatten ein Gartenfest vorbereitet und in diesem Jahr unter das Motto: „Kein schöner Land“ gestellt. „Ich bin immer zum Gartenfest gegangen, wenn es gesundheitlich geht. Es ist schön und man trifft Bekannte“, sagt Emma Ludwig.

„Wir haben hier schon viele Feste gefeiert, schon bei Pastor Jens-Peter Drewes“, ergänzt Erika Zobel. Und zum Garten meint sie, er habe jetzt „ein Gesicht“ bekommen. Umfangreiche Arbeiten waren hier, auf dem Hof und im ehemaligen Gartenbereich des angrenzenden Mehrgenerationenhauses in den vergangenen Monaten innerhalb einer AGH-Maßnahme (Arbeitsgelegenheit) durchgeführt worden, wie SVZ berichtete.

Nach einer Andacht von Pastor Rupert Günther Schröder im fast gefüllten Zirkuszelt, das den Gästen auch vor dem immer wieder einsetzenden Nieselregen und Wind Schutz bot, überraschte die Theater AG der Brüeler Regionalen Schule mit einem Stück. Die Idee: In Brüel könnte man doch ein Synchronschwimmen veranstalten, weil sich der Rote See dafür förmlich anbiete und so mehr auf sich aufmerksam machen würde. Aufgeführt wurde das Stück bei der Abschlussveranstaltung der Zehntklässler, sagt Lehrerin und AG-Leiterin Angela Ludwig. Jette und Janne Edem sowie Fabienne Rohde spielten ihre Rollen mit so viel Begeisterung und Können, dass wohl keinem im Publikum aufgefallen sein dürfte, dass im Original weit mehr Schüler auf der Bühne standen. Ihnen wurde mit reichlich Beifall gedankt und ebenso der Puppen-AG vom Mehrgenerationenhaus mit Angela Ludwig, Heike Wiechmann, Katrin Spalkhaver und Anke Zelas.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen