Workcamp : Gäste aus fünf Ländern

International gemischtes Workcamp: (v.l.) Rolando (Italien), Cheng Quan (China), Lucia (Italien); Baptiste (Frankreich), Dascha (Russland), Stefan (Hongkong), Yoshihiro (Japan) und Hao Na (China); vorn (v.l.): Lauren Redmann (Loiz), Jolanda Blumrich (Neukloster), FÖJlerin im Wariner Naturparkzentrum und Ragna Wienniewski (Berlin/Sheffield). Es fehlt auf dem Foto ein Italiener.  Fotos: Roland Güttler
Foto:
1 von 4
International gemischtes Workcamp: (v.l.) Rolando (Italien), Cheng Quan (China), Lucia (Italien); Baptiste (Frankreich), Dascha (Russland), Stefan (Hongkong), Yoshihiro (Japan) und Hao Na (China); vorn (v.l.): Lauren Redmann (Loiz), Jolanda Blumrich (Neukloster), FÖJlerin im Wariner Naturparkzentrum und Ragna Wienniewski (Berlin/Sheffield). Es fehlt auf dem Foto ein Italiener. Fotos: Roland Güttler

Die jungen Leute aus Italien, Frankreich, Russland, China und Japan arbeiteten u.a. auf dem Gelände von „Haus Biber & Co“ in Alt Necheln

von
22. August 2016, 05:10 Uhr

Zum fünften Mal weilten junge Ausländer vom 8. bis 20. August zum Internationalen Workcamp im Naturpark Sternberger Seenland, genauer gesagt im dem Naturschutzbund (Nabu), Kreisverband Parchim gehörenden „Haus Biber & Co“ in Alt Necheln bei Brüel. Am Samstag war Abreise und der 20-jährige Yoshihiro aus Tokio wollte „noch zwei Tage in Berlin verbringen“, bevor es zurück nach Fernost ging. Auch die anderen – sie kamen aus China, Italien, Russland, England und Frankreich – waren im Alter zwischen 20 und 24.

Betreut wurden die jungen Gäste von der zertifizierten Natur- und Landschaftsführerin und Bienenhüterin, Rita Klammer aus Brüel. Unterstützung beim 5. Workcamp gab es durch die Naturpark-Ranger Mario Krüger und Margot Rossow sowie der FÖJlerin Jolanda Blumrich aus Neukloster. Zudem sicherte sich Rita Klammer die Dienste von zwei jungen Teamleadern, die zugleich als Dolmetscher fungierten.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen