zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. Oktober 2017 | 09:57 Uhr

Brüel : Für Denny gibt es kein Aufhören

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bundesfreiwilligendienst beim Imkerverein hat Leben eines 26-Jährigen völlig umgekrempelt – jetzt Ausbildung in der Sozialpädagogik.

svz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 22:31 Uhr

„Das kleine Tierchen ist viel mehr als man denkt“, sagt Denny
Naruhn. Dass er einmal so von der Biene spricht, hätte er noch vor Monaten selbst nicht für möglich gehalten. Doch die Zeit im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) beim Imkerverein „Sternberg und Umgebung“ habe sein Leben umgekrempelt, so der 26-jährige, gebürtige Sternberger, der seit fünf Jahren in Brüel lebt. „Bei Denny ist richtig der Knoten geplatzt“, zeigt sich auch Rita Klammer vom Verein überzeugt.

Dabei war der Einsatz eigentlich einem Zufall geschuldet. Er war von seinem Vermieter, dem Sohn von Rita Klammer, empfohlen worden. Auf die Bufdi-Stelle angesprochen, habe er erstmal nur
gedacht: „Das klingt gut, es gibt für ein Jahr wieder etwas zu tun“, sagt er, denn als gelernter Zerspanungsfacharbeiter bezog Denny zuletzt Hartz IV.

Über den Naturschutzbund (Nabu) hatte der Imkerverein zwei Bufdi-Stellen bewilligt bekommen; eine im grünen und eine im umweltpädagogischen Bereich. „Wenn ich mit Schulklassen unterwegs bin, kommen mit Eltern schon mal bis zu 40 Personen zusammen. Da brauche ich Unterstützung“, so Rita Klammer. Das habe sie in der Familie erzählt, und da sei der Name Naruhn gefallen. Chris Teikemeyer hat die grüne Stelle besetzt, die
im Winter aber unterbrochen und am
1. März weitergeführt wird.

Nicht so bei Denny. Mitte Februar endet seine Zeit beim Verein. „Es gibt kein Aufhören“, erklärt der 26-Jährige. Bienen verbinde er längst nicht mehr nur mit Honig, „und den esse ich für mein Leben gern“; zu stark sei er inzwischen in Projekte eingebunden, mache ihm die Zusammenarbeit mit den jungen Leuten in der Brüeler Schule Spaß.

 

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Tageszeitung und auf Epaper.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen