Warin : Für Ausbildung und Jugendarbeit

Den Schlüssel für einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) übergibt Mathias Diederich, 1. Stellvertreter der Landrätin in Nordwestmecklenburg (l.), an Kreiswehrführer Torsten Gromm.  Fotos: Rüdiger Rump
1 von 2
Den Schlüssel für einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) übergibt Mathias Diederich, 1. Stellvertreter der Landrätin in Nordwestmecklenburg (l.), an Kreiswehrführer Torsten Gromm. Fotos: Rüdiger Rump

Der Landkreis Nordwestmecklenburg übergibt in Warin-Waldeck einen neuen Mannschaftstransportwagen an den Kreisfeuerwehrverband.

23-11368168_23-66107976_1416392459.JPG von
28. Juni 2017, 21:00 Uhr

Ein Feuerwehrauto ohne Blaulicht und Martinshorn! So eines übergab der Landkreis Nordwestmecklenburg am Dienstagabend in
seiner Feuerwehrzentrale in Warin-Waldeck an den Kreisfeuerwehrverband (KFV), der dort seine Geschäftsstelle hat. Die Signaleinrichtungen fehlen, weil dieser Mannschaftstransportwagen (MTW) nicht für Einsätze vorgesehen ist, sondern für Veranstaltungen, vor allem zur Ausbildung, für Jugendarbeit wie Zeltlager, für die Brandschutzerziehung, aber auch zur Betreuung der Feuerwehrsenioren. „Wir unterstützen damit alle freiwilligen Feuerwehren im Landkreis.“ Das neue Fahrzeug sei kein Geschenk, vielmehr ein Auftrag, so Mathias Diederich, 1. Stellvertreter der Landrätin, als er Kreiswehrführer Torsten Gromm feierlich die Schlüssel überreichte. Der vorherige MTW war 16 Jahre alt, „die Reparaturen wurden immer mehr, an Radlagern und Stoßdämpfer oder der Elektronik“, erklärt KFV-Geschäftsführer Andreas Dubbe.


Acht Sitzplätze, Hochdach und Hängerzug


Etwa 43 000 Euro hat sich der Landkreis die Neuanschaffung kosten lassen. Blaulicht und Martinshorn hätten das Fahrzeug spürbar verteuert. Unnötig, weil sie für den vorgesehenen Zweck nicht gebraucht würden. Mit dem MTW sei nun der Fuhrpark des Verbandes komplett ausgetauscht. Der verfüge außerdem über ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) für die Ausbildung, einen
Caddy ebenfalls als MTW sowie einen Pkw Kombi, den der Kreiswehrführer für sein ständige Mobilität erforderndes Ehrenamt nutzt. Letzterer sei einsatztechnisch ausgerüstet, da der Kreiswehrführer häufig größere Einsätze leite. Gromm kommt aus der Freiwilligen Feuerwehr Klütz, wo seine Mitgliedschaft jedoch ruht.

Das neue Feuerwehrauto hat acht Sitzplätze, ein Hochdach, um darin stehen zu können, sowie einen Hängerzug, der ganz wichtig sei. Denn die Geschäftsstelle habe, berichtet der Kreiswehrführer, seit Jahren die Brandschutzerziehung in Schulen und Kindertagesstätten entwickelt. Dafür stehe dank einer „großzügigen Spende“ der Sparkasse Nordwest ein Anhänger zur Verfügung. Den Kindern werde erklärt, was passiert, wenn es brennt, und wie sie sich verhalten sollten. Das lasse sich z. B. in einem kleinen Rauchhaus, wie eine Puppenstube aufgebaut, simulieren. Letztes Jahr sei ein Koffer mit Telefonen dazugekommen, mit dem ein Notruf trainiert werde. Mal- und Bastelbögen, Feuerlöscher, Chemiebaukasten oder anderes kindgerechtes Equipment beinhalte der Anhänger außerdem. Damit würden die Mitarbeiter der Geschäfts-stelle gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren in Kitas und Grundschulen fahren.

Im Nordwestkreis bestehen aktuell 96 Ortsfeuerwehren. Manche davon bilden nach Fusionen von Kommunen zusammen eine Gemeindewehr, die Einsatzfähigkeit in kleineren Dörfern bleibe aber erhalten, sagt der Kreiswehrführer. Dieser Trend setze sich möglicherweise fort. Zum Beispiel bestehe die Gemeindewehr Kalkhorst aus zwei Ortswehren, von denen wiederum eine noch zusätzlich eine Löschgruppe unterhalte. Ähnlich sei es im Amt Neuburg oder im Stepenitztal, und auch das Amt Rehna sei auf diesem Weg, so Gromm.

Um das Brandschutzwesen auf ganz andere Art in die Öffentlichkeit zu bringen, engagiert sich KFV-Geschäftsführer Dubbe als Mitglied und Landessprecher der Interessengemeinschaft Motorrad fahrender Polizisten und Feuerwehrmänner sowie ihrer Freunde. Eine solche gebe es in mehreren Bundesländern. Nach dem Credo „Motorrad fahren und Gutes tun“ würden unter anderem Jugendwehren unterstützt sowie Geldspenden für soziale Projekte eingeworben (Infos unter www. flaming-stars-mv.de).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen