zur Navigation springen

Sternberger Seenland : Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Freie Stellen gibt es in der Gastronomie, beim Ausbau der Telekommunikation und in weiteren Bereichen. Vor Beginn einer Ausbildung empfiehlt sich ein Praktikum.

von
erstellt am 02.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Auf dem Arbeitsmarkt beginnt die Frühjahrsbelebung, insbesondere im Hotel- und Gaststättengewerbe. Es werden Fachkräfte und auch Helfer für alle Bereiche in der Gastronomie gesucht.

Ganz aktuell macht sich auch der Ausbau in der Telekommunikation bemerkbar. In der Region Sternberg sollen freie Stellen als Fernmeldetechniker und Fachkraft aus der Telekommunikation, wie Elektroniker, besetzt werden. Weiterhin gibt es Arbeitsplätze in der Pflege sowie als Kfz-Mechatroniker, informiert Cornelia Behnisch, Teamleiterin bei der Agentur für Arbeit in Parchim, die für die Region Sternberg zuständig ist.

Obwohl bis zur Ernte von Erdbeeren und Spargel noch Zeit bleibt, liegen schon jetzt die ersten Stellenangebote für den Verkauf (Saisonverkaufshilfen) vor. Nachfrage besteht auch für Baumaschinenführer, Tischler, Produktionshelfer, Kundendienstmonteure, Lehrer/-in für die Nachhilfe, zahnmedizinische Fachangestellte, Florist und Gärtner – also eine breite Palette an
Berufen, so Behnisch.

Die Fachkräftesicherung bleibe weiterhin eine große Herausforderung. Die Agentur für Arbeit leiste ihren Beitrag mit Qualifizierungsmaßnahmen in allen Bereichen. Interessenten könnten sich dazu an ihre zuständigen
Beratungsfachkräfte wenden oder die Firmen an ihren zuständigen Arbeitgeberservice. Mit neuen rechtlichen Regelungen kann das Programm „Wegebau – Qualifizierung im Beschäftigungsverhältnis“ nun auch Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern angeboten werden.

Für Ausbildung suchende Schüler laufen die Auswahlverfahren 2017 auf Hochtouren. Lehrstellen gibt es in allen Branchen und in einer breiten Auswahl an Berufen, betont Behnisch. Die Arbeitgeber nutzen bis zum Ausbildungsbeginn gern die Möglichkeit einer Einstiegsqualifizierung, ein Praktikum bis sechs Monate.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen