zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 09:28 Uhr

Unfall in Bibow : Frontladergabel schlitzt Auto auf

vom

Ein Traktorfahrer übersieht beim Abbiegen herankommendes Auto. Gabel bohrt sich in Motorhaube und Frontscheibe.

svz.de von
erstellt am 26.Apr.2016 | 11:12 Uhr

Zwei schwere Verkehrsunfälle innerhalb von 14 Stunden ereigneten sich im Amt Neukloster-Warin: am späten Montagnachmittag in Dämelow sowie heute Morgen auf der B 192 in Reinstorf.

Lediglich Schock und kleinere Schnittwunden

Einen Schutzengel an Bord hatte ohne Zweifel der 32-jährige Fahrer eines VW Polo am Montag gegen 16.30 Uhr beim Zusammenstoß mit einem Traktor in Dämelow (Gemeinde Bibow). Den Einsatzkräften der alarmierten Wariner Feuerwehr bot sich laut Oberlöschmeister  Torsten Ries „ein nicht alltägliches Bild, so fuhr ein Traktor beim Linksabbiegen in einen aus Ventschow kommenden VW Polo. Hierbei schlitzte die Gabel des Frontladers die Motorhaube sowie die Frontscheibe des VW auf und kam erst im Fahrzeuginneren zum Stehen. Wie durch ein Wunder blieb der Fahrzeugführer des Polo – einen Schock und kleinere Schnittwunden an der Hand ausgenommen – unverletzt“, berichtet Torsten Ries weiter.

Laut Polizei war der 46-jährige Traktorist, der von einem Waldweg auf die L 031 fahren wollte und dabei den Polo übersehen hatte, alkoholisiert. Der Atemalkoholtest ergab 0,58 Promille.

Neben der Wariner Wehr – die mit zwölf Kameraden und ihrem Hilfeleistungslösch- sowie Tanklöschfahrzeug im Einsatz war – waren die Feuerwehr aus Jesendorf mit drei Mann, der Amtswehrführer des Amtes Neukloster-Warin, Lars Krasemann (Neukloster), der Rettungswagen aus Bad Kleinen, der Notarzt aus Brüel sowie Polizei vor Ort.

Laut Information durch die Integrierte Leitstelle Westmecklenburg in Schwerin um 16.46 Uhr ging es „für die Wariner Floriansjünger zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“. Ries: „Eine solche Alarmmeldung hat immer eine besonders hohe Anspannung  zur Folge.“ Doch kurz, nachdem das erste Fahrzeug der Wariner Wehr ausgerückt war, kam dann von der  Leitstelle eine kleine Entwarnung. Der Polo-Fahrer sei durch Ersthelfer bereits  geborgen worden. „Bei solch einer Meldung fällt einem gleich die Last von den Schultern und man ist etwas ruhiger bei dem Geschehen“, betont Ries.

Die Wariner Feuerwehrleute sollten aber dennoch bis zur Einsatzstelle durchfahren. Vor Ort übernahm man während der Unfallaufnahme die Absperrmaßnahmen auf der Landesstraße  zwischen Ventschower Kreuzung und Dämelow und reinigte später die Fahrbahn.

Bundesstraße 192 zwei Stunden voll gesperrt

Heute musste die Bundesstraße 192 in Reinstorf (Gemeinde Zurow) ab 7.15 Uhr für gut zwei Stunden voll gesperrt werden. Eine 54-jährige Pkw-Fahrerin aus der Umgebung war gegen 6.30 Uhr – so ein Anwohner gegenüber SVZ – aus Richtung Wismar kommend, auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in einen Lkw einer Gerüstbaufirma aus Neukloster geraten.

Straßenglätte gab es an der Unfallstelle, die sich kurz hinter dem Ortseingangsschild Reinstorf nach einer leicht abschüssigen Linkskurve befand, laut Aussage des verantwortlichen Polizeibeamten nicht. Zudem erklärte er gegenüber SVZ, angesprochen auf die Spuren im Straßengraben in  der Gegenfahrtrichtung Warin, dass dort die im Pkw eingeklemmte Frau mit ihrem Fahrzeug nach dem Crash mit dem Lkw hingeschleudert wurde.

Die 54-Jährige wurde mit Kopf- und Schürfverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Lkw-Fahrer blieb hingegen unverletzt. Beide Kraftfahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf ca. 30 000 Euro.

Während der Pkw gegen 8.50 Uhr bereits geborgen war, nahm eine Abschleppfirma aus Kritzow den Lkw an den Haken. Erst um 9.30 konnte die Vollsperrung durch die Wismarer Polizei, die vom Unfall laut einer Sprecherin gegen 6.50 Uhr erfuhr, aufgehoben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen