zur Navigation springen

Wir in Sternberg : Froh, in der Region arbeiten zu können

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Hans-Peter Biemann führt Brunnenbaufirma in der fünften Generation.

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2016 | 22:29 Uhr

Am 1. April begeht die Brunnenbaufirma Biemann in Sternberg ihr 166-jähriges Bestehen. 19 Jahre davon hat Hans-Peter Biemann die Unternehmensgeschichte maßgeblich mitbestimmt. Der 47-jährige Brunnenbaumeister führt den Handwerksbetrieb in der fünften Generation. Er hat die Geschäftsführung 1997 von Vater Horst Biemann übernommen. „Für mich ist es wichtig, zu wissen, wer man ist und wo man herkommt. Ich habe gesehen, wie Vater Freude an der Arbeit hatte“, sagt er. Das habe mit den Anstoß gegeben, in dessen Fußstapfen zu treten. „Es war die richtige Entscheidung“, ist er sich bis heute sicher und „es wäre ja auch schade gewesen, wenn es nach der vierten Generation zu Ende geht“.

Hans-Peter Biemann arbeitet viel in der Region „größtenteils immer noch um den Kirchturm rum“, beschreibt er und darüber sei er sehr froh. Wenn er eine Baugrunduntersuchung durchführen muss, liegt der Arbeitsplatz aber durchaus auch in den alten Bundesländern.

Bei Arbeiten in der Region trifft er immer wieder auf Spuren seiner Vorfahren, wie beispielsweise einen Schachtgrund. „Wenn ich da jetzt weiter baue, ist das doch spannend“. In der Kütiner Straße in Sternberg - dort wird gerade ein Haus entkernt - wurde ein Schachtbrunnen freigelegt, den der Urgroßvater gebaut hat. „Ich habe Respekt, wenn ich sehe, wie das damals hergestellt worden ist“, sagt der Brunnenbaumeister. Heute gehören zu seinen Arbeiten u. a. der Bau von Bohrbrunnen zur Trinkwasser- und Brauchwassergewinnung, besagte Bohrungen für Baugrunduntersuchungen und die Erkundung von Altlasten oder die Montage von Wasseraufbereitungsanlagen einschließlich der dazugehörenden Rohleitungen. Für Letzteres sind es vor allem landwirtschaftliche Unternehmen, die den Auftrag erteilen. Wie aktuell das Gut Wamckow, für das er einen Brunnen mit Wasseraufbereitung und -enthärtung als Teil der Modernisierung der Rinderanlage in Prestin baut. Für die neue Schweinemastanlage in Kobrow wird der Sternberger Fachmann die Wasserversorgungsanlage herstellen. Auch in Wamckow, so erzählt der 47-Jährige, habe schon sein Großvater gearbeitet, sein Vater und jetzt er.

Vater Horst und Mutter Inge Biemann unterstützen bis heute noch in der Firma, als Mitarbeiter verstärkt Jürgen Buttler den kleinen Handwerksbetrieb. Der hat übrigens „beim Vater gelernt und ist schon ewig bei uns“, sagt Hans-Peter Biemann.

Er fühlt sich wohl in Sternberg, „die Stadt und die Umgebung sind auch landschaftlich schön. Und wenn man hier so lange wohnt und sich interessiert“, dann kann man sich auch für die Stadt engagieren. Seit 1994 ist Hans-Peter Biemann Mitglied der Stadtvertretung, seit dieser Legislaturperiode 2. stellvertretender Bürgervorsteher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen