Sternberg : Frische Brise beim Segelernachwuchs

Die „Optimisten“ des Sternberger Seglervereins (v.l.n.r. ): Malte Buddenhagen, Vreda Quandt, Paul Fregien, Lillemor Schreiber, Arik Trost, Michael Spindler, Dave Neuhäuser ( nicht auf dem Foto Klaas und Merle Krüger sowie Paul Rogmann).
Foto:
Die „Optimisten“ des Sternberger Seglervereins (v.l.n.r. ): Malte Buddenhagen, Vreda Quandt, Paul Fregien, Lillemor Schreiber, Arik Trost, Michael Spindler, Dave Neuhäuser ( nicht auf dem Foto Klaas und Merle Krüger sowie Paul Rogmann).

Zehn Kinder gehören derzeit zur Opti-Gruppe des Sternberger SV.

svz.de von
04. Juli 2014, 16:52 Uhr

Die Arbeit mit dem Seglernachwuchs im Sternberger SV hat nach einer länger andauernden Durststrecke viel frischen Wind bekommen. Auf ein Dutzend ist inzwischen die Zahl der regelmäßig Trainierenden angewachsen. Zehn Kinder gehören derzeit zur Opti-Gruppe. Der Optimist, kurz genannt Opti, ist das Boot, auf dem die Kinder das Segeln erlernen und das – je nach Körpergröße und Gewicht – etwa bis zum 14. Lebensjahr gesegelt werden kann.

Zu den Anfängern der Gruppe gehören Malte Buddenhagen, Vreda Quandt, Lillemor Schreiber, Arik Trost, Merle Krüger und Dave Neuhäuser. Schon in den Wintermonaten haben sie am Athletiktraining und der Ausbildung in Segeltheorie teilgenommen und sich so auf das Wassertraining vorbereitet. Seit April sind sie nun jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr mit ihren Optis auf dem See und werden dabei von erfahrenen Seglern angeleitet.

Über Jahren schon arbeiten Thomas Ohde und Torsten Wenau ehrenamtlich als ihre Trainer, und inzwischen engagieren sich weitere Segler des Seniorenbereichs für die Nachwuchsarbeit. Jochen Quandt und Gerhard Dei sind mittwochs mit dabei und ermöglichen durch Teilung der Gruppe ein individuelles Training für Anfänger und Fortgeschrittene. Darüber hinaus bietet Uwe Zimmermann am Sonnabend ein Zusatztraining an. „Bis zum Herbst sollen die Kinder das Boot bei allen Wetterlagen beherrschen“, formuliert Thomas Ohde das angestrebte Nahziel.

Paul Fregien, Paul Rogmann, Michael Spindler und Klaas Krüger setzen sich inzwischen höhere Ziele. Klaas hat schon Ranglistenregatten auf fremden Revieren gesegelt, auch beim Städtevergleichskampf auf dem Sternberger See waren er und Michael Spindler am Start.

Für Paul und Michael ist das Anfängerboot inzwischen fast zu klein geworden. Sie werden in Kürze auf den Laser umsteigen. Damit bekommen Lauren Redmann und Paul Scharrenberg Verstärkung, die bereits seit längerem diese schnittige Einhandjolle segeln.

In der letzten Woche der nahenden Sommerferien steht mit viel Spaß und Sport ein besonderer Höhepunkt für die jungen Segler an, eine Woche Trainingslager. Wie schon im vergangenen Jahr werden dazu wieder Kinder und Jugendliche des SV Hohen Viecheln mit ihren Trainern nach Sternberg kommen. Die Gäste schätzen die guten Bedingungen im und rund ums Objekt des Sternberger Seglervereins.

Und inzwischen hat sich dank Eigeninitiative rühriger Vereinsmitglieder wieder viel getan. So steht den Kindern und Jugendlichen nun auch ein eigener , frisch renovierter Raum zur Trainingsauswertung oder zum Theorieunterricht zur Verfügung.

Viel Spaß werden die Nachwuchssegler wieder haben beim Kräftemessen mit Gleichaltrigen, bei Miniregatten oder auch bei den Freizeitaktivitäten an Land mit Grillen und Lagerfeuer.

Trainer Thomas Ohde verspricht sich von der Segelwoche in den Schulferien vor allem einen spürbaren Leistungsschub, denn „viermal am Tag geht es bestimmt aufs Wasser“.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen