Christbaum-Fichten : Frisch, frischer geht’s nicht

Großfamilie Heuer aus Gustävel hat ihren Baum gefunden. Fotos: Kerstin Erz
1 von 3
Großfamilie Heuer aus Gustävel hat ihren Baum gefunden. Fotos: Kerstin Erz

Weihnachtsbäume zum Selberschlagen auf der Plantage der Wariner Pflanzenbau eG. Großfamilie aus Gustävel zu sechst angereist.

von
19. Dezember 2017, 05:02 Uhr

Höchste Zeit, sich um einen Weihnachtsbaum zu kümmern. Und eine der beliebtesten Anlaufstellen für die Selbstwerbung eines Weihnachtsbaumes ist die Fichten-Plantage der Wariner Pflanzenbau eG bei Nisbill. Hier wurden jetzt zum letzten Mal Fichten angeboten. „Wahrscheinlich werden wir im nächsten Jahr nach Trams auf unsere neue Plantage an der Autobahnabfahrt umziehen“, berichtet Daniel Bohl, Vorstand der Pflanzenbau eG. „In Nisbill sind wir schon mindestens 20 Jahre und hatten jedes Jahr viel Erfolg. Vor sechs Jahren – man muss mit den Bäumen ja voraus denken – haben wir die Plantage in Trams angelegt und jetzt sind die Bäume reif. Das heißt, ab nächstem Jahr können wir die verschiedensten Größen von Fichten anbieten.“

Aber noch stehen eine Menge zukünftige Weihnachtsbäume auf der Nisbiller Plantage. Seit 2008/2009 kommen Hans-Dieter Doeppner und Barbara Hamann aus Warin hierher. Innerhalb kürzester Zeit haben sie ihren kleinen, wunderschön gewachsenen Baum gefunden und lassen ihn sich von Daniel Bohl und Joachim Diederichs ins Netz ziehen. „Ich finde es viel schöner, einen Baum selbst zu werben, als ihn irgendwo schon geschlagen zu kaufen. Hier ist er frisch, frischer geht es nicht“, schwärmt Doeppner.

Aus Gustävel rückt zum frühen Nachmittag eine Großfamilie an, die sich aus zwei Schwestern mit ihren Familien entpuppt. Katrin Ahrens (41) hat ihren vierjährigen Sohn Vincent dabei. Und Schwester Annett Heuer (46) ist mit Mann Jens (50) und den Söhnen John Alexander (13) und Jim Lennart (8) gekommen.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen