Sternberg : Freuen sich auf weitere Jahre zu zweit

Sind heute seit 50 Jahren verheiratet: Ilona und Dietrich Steinberg in Sternberg.
Sind heute seit 50 Jahren verheiratet: Ilona und Dietrich Steinberg in Sternberg.

Ilona und Dietrich Steinberg feiern heute Goldene Hochzeit, doch der Valentinstag hat bei dem Hochzeitstermin keine Rolle gespielt.

von
13. Februar 2014, 23:47 Uhr

Heute vor 50 Jahren haben Ilona (70)und Dietrich Steinberg (73) offiziell Ja zueinander gesagt. Am Valentinstag. „Den kannte doch bis nach der Wende kaum jemand bei uns“, meint Ilona Steinberg und muss schmunzeln. Ihre Liebe, die nun schon über 50 Jahre hält, an einem besonderen Datum oder anderen Äußerlichkeiten festzumachen, sei ohnehin nicht ihrer beider Sache.

Kennengelernt hat sich das Paar beim Studium. Als 18-Jährige hatte sie gerade ihre Ausbildung zur Grundschullehrerin abgeschlossen und weiter gelernt, weil Lehrer für die Mittel- und Oberstufe gesucht wurden. Das führte die in Westeregeln bei Staßfurt Geborene nach Magdeburg zur Pädagogischen Hochschule. Untergebracht war sie im Lehrmeisterinstitut. Wie ihr späterer Mann.

Ihn, gerade 20-jährig, hatte der Weg von Sternberg nach Magdeburg aus ganz praktischen Gründen geführt. Denn eigentlich hätte Dietrich Steinberg, dem Wunsch seines Betriebes folgend, ein Ingenieur-Studium aufnehmen sollen. „Ich stand in Sternberg ziemlich alleine da und in der Lehrmeisterausbildung gab es einfach ein höheres Stipendium“, erklärt er.

Und so sahen sich die beiden nicht nur immer mal wieder im Institut, sondern auch auf manchem Samstagabend-Ball oder beim Essen im großen Saal. Und dann hat es gefunkt. Im Sommer 1963 wurde erstmals in Sternberg Urlaub gemacht. Für Ilona Steinberg, die aus der Börde kam, war schnell klar: „Hier möchte ich wohnen. Seen, Wälder, ich habe mich gleich zu Hause gefühlt“.

Doch zunächst führte ihr Weg – nach abgeschlossenem Studium – in die Altmark. Dietrich Steinberg hatte Anfang 1964 seinen Lehrmeister für Bau in der Tasche und kehrte nach Sternberg zurück. Was auch sehnlicher Wunsch der jungen Lehrerin war, zudem „ewig getrennt sein, das wollten wir nicht“. Doch auf die Frage, ob sie nicht in Sternberg arbeiten könne, gab es ein Nein. Und einen Nachsatz, der alles änderte: Wenn du verheiratet wärst... Die gleiche Auskunft hatte denn auch Dietrich Steinberg bekommen, der sich auf die Liste der Wohnungssuchenden eintragen lassen wollte.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen