zur Navigation springen

Nach Diebstahl in Brüel : Freude über geschenkte Playstation

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Nach Einbruch und Diebstahl im Mehrgenerationenhaus lässt ein ehemaliger Brüeler Augen der Treffbesucher wieder strahlen.

von
erstellt am 21.Jan.2017 | 06:25 Uhr

Die Spuren des Einbruchs vom vergangenen November im Mehrgenerationenhaus in Brüel sind beseitigt. Und nun haben die Besucher des Kinder- und Jugendtreffs im Haus auch wieder eine Playstation, die sie in den vergangenen Woche so sehr vermisst haben.

Wie SVZ berichtete, hatten Unbekannte eine dreifach gesicherte Tür an mehreren Stellen aufgebrochen, aus Küche und fairem Lädchen u.a. Geld und Waren wie Zucker, Bonbons, Kaffee, Marmelade und sogar Putzmittel mitgenommen. Und aus dem Kinder- und Jugendclub im Haus die Playstation mit zwei Controller und diversen Spielen.

Als die Kinder an besagtem Tag nachmittags Playstation spielen wollten, waren sie sehr traurig, dass dies jetzt nicht mehr geht, hatte Anke Zelas, Jugendsozialarbeiterin im Kinder- und Jugendclub, nach dem Diebstahl gegenüber SVZ erzählt und von ihrer Hoffnung, dass sich vielleicht jemand findet, der eine über hat.

„Wir haben eine Playstation, einen Controller und mehrere Spiele geschenkt bekommen“, freut sich Anke Zelas darüber. Ralf Kaiser, ehemaliger Brüeler, der jetzt in Düsseldorf wohnt, hatte den SVZ-Beitrag online gelesen und Kontakt zu Anke Zelas aufgenommen. „Er wollte gleich eine Playstation losschicken, die er uns schenken will. Als ich aber hörte, dass er über Weihnachten seine Eltern in Brüel besuchen will, haben wir vereinbart, dass er die Geräte doch mitbringen kann“, sagt Zelas. „Wir freuen uns sehr darüber und möchten uns herzlich bedanken.“

Zu den regelmäßigen Treffbesuchern gehört Dominic Zenker. Der Elfjährige hatte an diesem Nachmittag Samantha Schmidt mitgebracht. Eigentlich ist die Neunjährige noch zu jung dafür, „aber wir schicken keinen weg“, erklärt Anke Zelas. Ab der fünften Klasse darf Samantha dann auch regelmäßig kommen. „Ich wollte aber mal reingucken, weil Dominic mir davon erzählt hat. Ich freue mich, wenn ich später auch allein kommen kann“, so die Neunjährige.

Dominic wohnt wie Samantha ganz in der Nähe des Mehrgenerationenhauses und bringt immer mal wieder Freunde mit. „Am liebsten spiele ich Playstation oder erzähle ein bisschen mit den anderen“, sagt er.

Die meisten Besucher sind Fünft- und Sechstklässler. „Wie bei Dominic ist Playstation bei allen sehr gefragt. Über die Jahre haben wir uns eine schöne Sammlung von Brettspielen angeschafft, was auch gern genutzt wird. Einige machen hier ihre Hausaufgaben oder basteln. Einige Kinder und Jugendliche machen aber auch mit, wenn die ältere Generation im Haus knobelt, strickt oder Karten spielt. „Wir sind in einem Mehrgenerationenhaus“, freut sich Zelas auch darüber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen