zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. Oktober 2017 | 06:39 Uhr

Nisbill : Freiwilliges Deutsch-Angebot

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Brüelerin Dörte Waack hilft Flüchtlingen beim Erlernen der Sprache.

von
erstellt am 13.Okt.2015 | 22:21 Uhr

Deutsche Sprache – schwere Sprache. Das Geburtsdatum in der fremdem Sprache fehlerfrei zu sagen, ist für die in Warin lebenden Flüchtlinge eine echte Hürde. 14 Frauen und Männer, wobei der erst 13-jährige Anas aus der durch den syrischen Bürgerkrieg schwer in Mitleidenschaft gezogenen Stadt Aleppo noch ein Kind ist, nutzten gestern Vormittag das freiwillige Deutsch-Angebot. Die einstige Grundschullehrerin Dörte Waack aus Brüel, die 2008 aus gesundheitlichen Gründen den Schuldienst quittierte, freut sich über die Aufgabe.

Es ist bereits das sechste Mal, dass die 63-Jährige im Café der Nisbiller Fachpflegeeinrichtung „Haus Am Bibowsee“ mit Flüchtlingen Deutsch lernt. „Mal kommen sie, mal nicht“, sagt die Brüelerin. Die ganz Emsigen wie Mohammed aus Syrien lernten mit viel Eifer. Andere fehlen, auch weil sie z. B. einen Behördentermin haben. Oder es stoßen Neue hinzu wie gestern ein Trio aus der Ukraine. „Man komme so nicht recht weiter“, meint die einstige Lehrerin. Beide Seiten machen bzw. nutzen das Angebot freiwillig. Denn angerechnet werden den Flüchtlingen die Deutschstunden bei Dörte Waack nicht…

Anas, der gut Englisch spricht, ist seit einer Woche in Warin-Waldeck. Zusammen mit seiner Schwester Rama Zin (18) und Onkel Adieb (27), wie er sagt. Seine Familie sei noch in der Türkei.

Dörte Waack übt mit ihren „Abc-Schützen“, die meisten sind zwischen 25 und 35, das, „was sie bei einer Behörde so brauchen“. Name, Geburtsdatum, der jetzige Wohnort sowie ihr Beruf im Heimatland. Ihre Hilfe ist nur ein kleines Mosaiksteinchen; das freilich erahnen lässt, wie gewaltig die Aufgabe sein wird, vor der Deutschland angesichts der vielen Flüchtlinge steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen