zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. Oktober 2017 | 04:02 Uhr

Sternberg : Flohmarkt für neues Kühlauto

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Sternberger Tafel besteht neun Jahre – gestern veranstaltete sie einen großen Verkaufstag im Rathaus. Der Erlös wird mit angespart für ein dringend benötigtes Fahrzeug.

svz.de von
erstellt am 09.Apr.2014 | 17:08 Uhr

Mit diesem großen Zulauf hatten sie kaum gerechnet. Christel Ihrke und Helga Lehmann steht die Freude förmlich ins Gesicht geschrieben. Die beiden Seniorinnen, denen wahrlich niemand ihre (fast) 81 bzw. 73 Jahre ansieht, sind überall im Rathaussaal auf Achse, zeigen hier ein Kleid oder dort einen Rock. Sie gehören zu den tüchtigen Helferinnen beim großen Frühlingsflohmarkt, den die Sternberger Tafel aus Anlass ihres neunjährigen Bestehens gestern organisierte. „Es sind viele Leute gekommen, und sie kaufen allerhand. Das läuft richtig gut“, meint Christel Ihrke.


Kleidungsstücke alle neuwertig


Der Erlös fließt auf das Sparkonto des Vereins, der dringend ein neues Kühlfahrzeug benötigt. „Einen bescheidenen Grundstock“, wie Tafel-Vorsitzender Bruno Pischel dazu sagt, gäbe es unter anderem aus den jüngsten Weihnachtsaktionen von SVZ und NDR sowie einer 1500-Euro-Spende des Energieversorgers Wemag im Herbst vorigen Jahres. Doch unter 20 000 Euro sei kein Kühlauto zu bekommen, nicht einmal ein gebrauchtes. Insgeheim hofft er jedoch auf ein neues Fahrzeug und Unterstützung dafür vom Bundesverband der Tafeln, der bei vorhandenem Eigengeld Projekte bezuschusst.

Die Kleidungsstücke auf dem Flohmarkt, allesamt für Damen, sind neuwertig. Sie stammen aus einer Geschäftsauflösung in Schwerin, erklärt Ilse Däumer, bei der die Fäden zusammenlaufen. Das seien anspruchsvolle Sachen, die es in Sternberg nicht so oft zu kaufen gäbe, sind sich Christel Ihrke und Helga Lehmann einig. Und dann zu Preisen, die einen Bruchteil von denen in einer Boutique ausmachen. Tags zuvor hatten die ehrenamtlichen Helferinnen einen halben Tag gebraucht, um alles einzuräumen und repräsentativ anbieten zu können. „Die Frauen, die das hier betreuen, sind vom ersten Tag der Tafel dabei“, so Ilse Däumer. „Ich muss gar nicht viel sagen; wenn sie gebraucht werden, sind sie da, auch mit 80 Jahren. Und jede weiß, was zu tun ist, so macht das viel Spaß.“

Artikel für die Garten- und Hausdekoration, überwiegend aus Keramik, ergänzen das Angebot. Gabriele Kalm interessiert sich vor allem dafür. Sie sei eher zufällig bei dem Flohmarkt gelandet. „Ich war hier unterwegs und habe die Trommler gehört. Dadurch bin ich aufmerksam geworden“, erzählt die Sternbergerin. Christa Flemming und Brigitte Mehl hatten sich zielgerichtet auf den Weg gemacht. Sie wussten vom Tafel-Flohmarkt durch Elfriede Rodestock, die wie sie regelmäßig zu Treffs beim Demokratischen Frauenbund (dfb) geht und gestern ebenfalls zu den ehrenamtlichen Helferinnen gehört. Die beiden Frauen, die in Sternberg aufgewachsen sind und sich seit der ersten Klasse kennen, verabreden sich jeden Mittwoch, um zum Markttag zu gehen. Dort treffen sie auch stets Bekannte, die vom Frauenfrühstück des dfb kommen. Dass sie gestern beides miteinander verbinden können, finden sie klasse.


Keine Versteigerung – Fahrräder schon verkauft


Die Tafel wollte gestern auch gebrauchte Fahrräder versteigern, die sie als Spende für den Weihnachtsmarkt erhalten hatte. Doch die seien inzwischen alle weg. „Jetzt im Frühjahr wurde das Interesse dafür eben größer. Das Geld haben wir im Sack“, freut sich der Vorsitzende der Tafel. Diese hat seit 2005 für mehr als 150 123 Bedürftige Lebensmittel ausgegeben. In diesem Jahr gab es bislang 13 Ausgabetage, an denen 2031 Abholer Lebensmittel für 2801 Erwachsene und 1113 Kinder
erhielten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen