zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. November 2017 | 05:03 Uhr

Rathaus Sternberg : Fledermaus vor dem Verhungern bewahrt

vom

Behutsam hält Hausmeister Heiko Wulfframm die nur wenige Zentimeter große Fledermaus in der Hand. "Sie scheint ziemlich schwach zu sein", sagt er. Gestern fand er das kleine dunkle Bündel auf dem Boden im Rathaus.

svz.de von
erstellt am 21.Feb.2012 | 06:25 Uhr

Sternberg | Behutsam hält Heiko Wulfframm die nur wenige Zentimeter große Fledermaus in der Hand. "Sie scheint ziemlich schwach zu sein", sagt er. Als Hausmeister bei der Stadt Sternberg beschäftigt, hatte er gestern auch im Rathaussaal zu tun, als er plötzlich das kleine dunkle Bündel auf dem Boden liegen sah. Für ihn selbstverständlich, sich gleich zu kümmern. "Ich habe zuerst im Ordnungsamt angerufen und bekam den Tipp, mich an einen Tierarzt zu wenden", sagt Heiko Wulfframm.

Er vermutet, dass die Fledermaus im Dezember mit dem Tannenbaum für den Saal ins Rathaus gekommen sei. Da habe er das Tier auch einmal kurz auf dem Kronleuchter gesehen. "Wir haben angenommen, dass die Fledermaus wieder raus geflogen ist", sagt er. Ein Trugschluss.

"Die Fledermaus ist im Winterschlaf, ihr Stoffwechsel gegen Null", sagt Tierarzt Knut Tschammer, in dessen Sternberger Praxis Heiko Wulfframm das Tier gestern gleich gebracht hat. "Ich nehme sie mit nach Brüel, weil ich da

einen Fledermauskasten habe, in den ich sie setzen kann", so Tschammer. Dort wird das Tier dann bis zum Frühjahr bleiben. Im warmen Rathaussaal wäre die Fledermaus wohl verhungert, sagt er. Sie wäre wach geworden und auf der Nahrungssuche vergebens im Saal umhergeflogen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen