Serie „Fit 2017 - allein oder im Verein“ : Fitness und Freizeit ergänzen sich

Lange Arme: (v.l.) Dana Hacker, Janine Olschewski und Stefan Dombrowski am Netz.
1 von 2
Lange Arme: (v.l.) Dana Hacker, Janine Olschewski und Stefan Dombrowski am Netz.

Beim Volleyball werden Arm- und Sprungkraft verbessert, Herz-Kreislauf-System trainiert / Auch geselliges Miteinander wichtig

svz.de von
05. April 2017, 05:21 Uhr

„Es ist die perfekte Kombination aus Sport und Miteinander, Fitness und Freizeit“, Stefan Dombrowski fasst die Vorteile seines Lieblingssportes zusammen. Im SV Dabel trainiert er die Volleyballer.

Der Mannschaftssport hat für ihn folgenden Vorteil: „Im Sommer treffen wir uns zum Training am Strand von Holzendorf oder Schlowe. Hinterher lockt der Badesee oder es wird der Grill aufgebaut“, macht er potenziellen Neulingen die Sportart „schmackhaft“.

Dombrowski rührt nicht ohne Grund die Werbetrommel für die Volleyballmannschaft des SV Dabel. „Wir suchen Verstärkung“, ruft er Sportbegeisterte auf, sich bei ihm zu melden. Er selbst ist während seiner Berufsausbildung zum Elektroniker zum Volleyball gekommen. In der Berufsschule hatte ihn ein ambitionierter Sportlehrer begeistert. Nach seiner Ausbildung zum Übungsleiter versucht er dieses Feuer nun weiter zu geben.

Im Winter trainiert die Mannschaft in Sternberg in der dortigen Sporthalle. Unterstützung finden die Dabeler dabei von den Sternberger Volleyballern. Das Training der Mannschaften ist freitags und sonntags. Wer einen Termin nicht schafft, kann also immer bei der anderen Mannschaft mitspielen.

So haben die Volleyballer immer genug Spieler zusammen, um effektiv trainieren zu können. Das zahlt sich für die Dabeler fast jedes Jahr aus. „In der Kreisliga Parchim belegten wir bis zum letzten Jahr den Spitzenplatz, in diesem Jahr sind wir Zweiter“, berichtet er stolz.


Dabeler Volleyballer suchen neue Mitglieder


Durch Wegzug gibt es leider personelle Engpässe. Denn mindestens acht Spieler braucht es, um antreten zu können. „Wer zu uns kommen möchte, ist herzlich willkommen“, bestätigt auch Janine Olschewski. Von 16 bis 60 sei jedes Alter vertreten. „Wichtig ist, dass man keine Angst vor dem Ball hat und vielleicht auch schon einmal Volleyball gespielt hat“, erklärt sie. „Wir sind eine lustige Truppe und treffen uns auch außerhalb des Trainings, zum Beispiel zum Schlittschuhlaufen oder Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft.

Janine Olschewski hatte nach ihrem Rückzug aus Hamburg in die alte Heimat hier wieder Anschluss an ihre Clique gefunden.

Die 19-jährige Dana Hacker ist seit etwa einem Jahr mit dabei. Sie macht eine Ausbildung in Schwerin und fährt fast jedes Wochenende nach Hause ins Dorf Gustävel. Der Freitagstermin ist daher perfekt für sie. „Ich wurde hier sehr gut aufgenommen“, erinnert sie sich. „Die Spieler sind hier sehr gut und haben mich schon super trainiert“, lobt sie.

Wer fit werden möchte, für den ist Volleyball auf jeden Fall zu empfehlen. Arm- und Sprungkraft werden verbessert, Herz-Kreislauf-System trainiert. Die Größe ist im Freizeitbereich übrigens nicht so entscheidend. „Wir spielen meistens sowieso Mix-Turniere“, sagt Trainer Stefan Dombrowski. Begeisterung und Verbindlichkeit der Mannschaft gegenüber seien – natürlich neben dem Spaß am Sport – viel wichtiger.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen