Golchen : Festliche Preisverleihung auf Golchener Hof

Die drei Erstplatzierten nach der Preisverleihung auf der Bühne im Golchener Hof.
Die drei Erstplatzierten nach der Preisverleihung auf der Bühne im Golchener Hof.

Die „Lewitzfüchse“ aus Neustadt-Glewe, die Parchimer Tanzsportgarde und Heidelore Rumler für ihren Plattdeutsch-Unterricht in der Plater Kita wurden mit Preisen geehrt.

von
15. Juni 2016, 06:00 Uhr

Der Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurde gestern das elfte Mal feierlich auf dem Golchener Hof vergeben. Neun Vorschläge waren bei der Jury eingegangen, drei wurden mit einem Preisgeld bedacht. Der erste Platz ging an die „Lewitzfüchse“ aus Neustadt-Glewe. Sie erhielten 400 Euro. Die Tanzsportgarde des Sportvereins Einheit 46 Parchim darf sich über 350 Euro freuen,
Heidelore Rumler als Drittplatzierte über 250 Euro für die Vermittlung der niederdeutschen Sprache in der Kita „Störspatzen“ in Plate.

Die Auszeichnung gehöre „zu den wichtigsten Preisen, die wir im Landkreis haben. Durch ihn können wir danke sagen für eine vielfältige Kulturlandschaft, die schon die Jüngsten unter uns anspricht, begeistert und mitreißt“, sagte Wolfgang Schmülling, 1. Stellvertreter des Landrats. Für die dargebotenen Kostproben gab es begeistert Beifall.

Ausgerichtet auf Jugendkunst- und -kulturschaffen in darstellender und bildender Kunst, Heimatpflege, Volkskunst, Malerei, Grafik, Fotografie, Musik und Film wurde der Förderpreis 2005 vom Golchener Jörg Klingohr alias Bauer Korl ins Leben gerufen. Er ist mit insgesamt 1000 Euro dotiert. Klingohr sponsert die Hälfte, die andere die Sparkassen Parchim-Lübz und Mecklenburg-Schwerin zu gleichen Teilen. Er habe nicht gedacht, dass der Förderpreis sich so etablieren wird, räumte Klingohr gegenüber SVZ ein. Doch im größeren Landkreis habe er „noch mehr Rückenwind“ bekommen. Ihm sei wichtig, damit „die Wertschätzung für uns selbst, für die Region“ zu fördern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen