zur Navigation springen

Sternekoch Frank Rosin in Kukuk : Fernseh-Held will Saloon retten

vom

Elke und Wolfgang Beyer haben sich mit dem Saloon Wild West in Kukuk einen Traum erfüllt, der zu platzen droht. Im Winter ist in der Küche nichts zu tun. In ihrer Not baten die Inhaber Sternekoch Frank Rosin um Hilfe.

svz.de von
erstellt am 16.Okt.2012 | 06:46 Uhr

Kukuk | Seit elf Jahren führt Elke Beyer den Saloon Wild West. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Mann Wolfgang. Die leidenschaftliche Reiterin und der Hobby-Cowboy haben sich mit dem Event-Gasthaus in Kukuk einen Traum erfüllt, der zu platzen droht. Im Sommer ist die Wirtsstube der Beyers gut gefüllt, aber im Winter gibt es für Köchin Birgit Borchert nichts zu tun.

"Zu DM-Zeiten ging unsere Kalkulation auf", erklärt Wolfgang Beyer. "Wir konnten Fixkosten decken und unseren Kredit bedienen." Wolfgang Beyer hatte gehofft, im Saloon ebenfalls sein Auskommen zu finden. In hoher Eigenleistung hatte er die Immobilie umgebaut. Jetzt hilft er nach seiner Arbeit am Feierabend und Wochenende mit. Mit der Euro-Umstellung mussten viele den Gürtel enger schnallen - im sprichwörtlichen Sinne. "Selbst wenn ein Urlaub noch drin war, beim Essen gehen wird gespart", beschreibt Wolfgang Beyer das Problem.

Die Beyers versuchten Biker- und Reitgruppen ins Haus zu bekommen, um die Saison zu verlängern -scheiterten jedoch an der Organisation. Es musste etwas passieren! In ihrer Not baten sie Sternekoch Frank Rosin um Hilfe. In seiner Fernseh-Sendung hilft er Gastronomen, ihren Laden wieder auf Vordermann zu bringen. Jetzt sind die Dreharbeiten abgeschlossen und die Beyers starten ihr Comeback.

Frank Rosin über die Inhaber: "Ich habe hier sehr nette Menschen kennen gelernt. In dieser Gegend eine solche Idee umzusetzen, erfordert viel Mut und verdient große Anerkennung." Die Beyers hätten mit ihrer Eventgastronomie ein Alleinstellungsmerkmal, welches Potenzial hat, erklärt er seine Entscheidung, hier zu drehen. "Im Grunde fehlen kosmopolitische Vermarktungsstrategien, etwas Küchenhilfe und ein bisschen Styling im Gastraum." Denn die Vision und der Wille sind da!

Um richtig ins Westernthema einzutauchen, wurden die Beyers von der Produktionsfirma erst einmal in die Wüste geschickt. In Arizona, dem Herzen des wilden Westens, besuchten sie eine Rinderfarm und Westernstädte, in denen sie sich in den Saloons Inspiration für die Heimat holen. Die Augen von Elke Beyer strahlen, wenn sie von der Reise berichtet, die schon lange ein Traum für sie war. "Ich habe natürlich der Hausfrau beim Kochen etwas abgeschaut." Im Anschluss wurde zusammen mit Frank Rosin die Speisekarte überarbeitet und viel mehr auf Westernkost spezialisiert.

In Zukunft gibt es im Saloon eine Cowboy-Quiche und Steaks aus dem Smoker-Grill. Diese werden im Sommer dann auf einer typischen Western-Veranda serviert, in die jetzt gerade die letzten Nägel gehauen werden. Die Idee hat Wolfgang Beyer aus den USA mitgebracht. Der Saloon setzt stärker auf Kooperationen. Ein Bustransfer soll Besuchergruppen aus der Umgebung bringen. "Das ist doch hier eine tolle Location für Firmenfeiern. Wo wird einem sonst so etwas geboten", so Rosin. Er schlägt eine stärkere Zusammenarbeit mit den vielen Reiterhöfen vor. Der Retter in der weißen Kochjacke steht auch nach dem Dreh ein Jahr lang für Fragen zur Verfügung. Die Beyers haben ein bestimmtes Ziel im Auge: Nicht nur sie wollen vom Saloon leben. Köchin Birgit soll endlich ganzjährig hier Arbeit finden. Rosin ist überzeugt vom neuen Konzept und den Beyers. Seine Erfahrung: "Zu Ende ist es erst, wenn der Geschäftsmann entscheidet, dass es nicht mehr weiter geht." Davon sind die Beyers weit entfernt. Der Sendestart "Rosins Restaurants" ist für Dezember 2012 geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen