Hansa Rostock Spiel : Fanutensilien entwendet

geos_fch_fans_suedtribuene_884

Gewaltsame Angriffe auf Karlsruher Anhänger unter anderem im Zug von Blankenberg nach Rostock

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
06. November 2017, 21:00 Uhr

Zu mehrfachen gewaltsamen Entwenden von Fanutensilien kam es am Rande des Fußballspiels in Liga drei zwischen Gastgeber Hansa Rostock und dem Karlsruher SC am Sonntag während der An- und Abreise in Zügen der Deutschen Bahn.

Das gewaltsame Entwenden von Fanuntensilien ist im Fußball deutschlandweit in der Ultraszene ein Affront allererster Güteklasse.

Zunächst waren es zwei Karlsruher Fans, die gegenüber der Polizei angaben, dass sie durch Unbekannte im Zug RE 91907 von Blankenberg nach Rostock geschlagen worden seien und man ihnen gewaltsam die Fanschals entwendet habe.

Nach dem Spiel, das der KSC mit 3:0 gewann, gaben drei weitere Karlsruher Anhänger an, ebenfalls im selben Zug (RE 91907) bei ihrer Anreise nach Rostock angegriffen worden zu sein, wobei auch hier versucht wurde, Fanutensilien zu entwenden, was den Tätern aber zu diesem Zeitpunkt nicht gelang. Diese drei Fans aus dem Badischen wurden dann auf ihrer Rückreise erneut Opfer. Im RE 4316 von Schwerin in Richtung Hamburg kam es wieder zu einem Angriff, wobei ihnen diesmal die Fanschals gewaltsam abgenommen wurden.

Vermutlich handele es sich laut Pressesprecher Frank Schmoll von der Bundespolizeiinspektion Rostock „bei den Tätern um die gleichen, die bereits bei der Anreise versucht hatten, die Fanutensilien zu entwenden. Laut Zeugenaussagen sollen die Täter den Zug am Bahnhof Boizenburg verlassen haben“.

Die Ermittlungen zu den Tathergängen und Tätern dauern an.

Zusätzlich wurde laut Schmoll „ein polizeilich bekannter Fußballfan mit einem Zwangsgeld belegt“. Dieser wurde am Hauptbahnhof Rostock trotz eines bestehenden Betretensverbotes der Bundespolizei angetroffen. Bei Zuwiderhandlungen gegen das Betretensverbot wurde ihm schriftlich die Erhebung eines Zwangsgeldes in Höhe von 250 Euro angedroht, welches nunmehr fällig wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen