Brüel : Es weihnachtet schon

Haben bei hochsommerlichen Temperaturen über den Lebendigen Adventskalender gesprochen: einige der Teilnehmer in Brüel.
Haben bei hochsommerlichen Temperaturen über den Lebendigen Adventskalender gesprochen: einige der Teilnehmer in Brüel.

Mitstreiter vom Verein „Haltestelle“ bereiten den Lebendigen Adventskalender in Brüel vor. Für Dezember sind bereits elf Termine vergeben

von
13. Juni 2018, 12:00 Uhr

Der Lebendige Adventskalender in Brüel ist eine Erfolgsgeschichte, die Jahr für Jahr weitergeschrieben wird. Obwohl im Dezember stattfindend, hatte der Verein „Haltestelle“ bei hochsommerlichen Temperaturen Akteure eingeladen, sich darüber auszutauschen, was beibehalten oder verändert werden könnte.

„In ihrem ersten Jahr hatte die damalige Brüeler Pastorin Anne Arnholz vorgeschlagen, einen Lebendigen Adventskalender in Brüel zu versuchen. Es war gleich ein Erfolg. Begonnen haben wir mit elf Teilnehmern“, erinnert Hans-Heinrich Erke, Vorsitzender des Vereins „Haltestelle“. Wer mitmacht, lädt im Dezember an einem Abend vor seine Haustür ein. Da werden dann Gedichte vorgetragen, Weihnachtsgeschichten gelesen, auch mal musiziert und so die Zeit des Wartens bei etwas Gebäck und einem warmen Getränk genossen.

„Jetzt haben wir schon wieder elf feste Anmeldungen für 2018. Es haben sich auch feste Termine etabliert. Wenn Privatleute oder Unternehmen sich um einen bemühen, schauen wir, dass wir dem gerecht werden“, so Erke. Der Verein „Haltestelle“ hat nach dem Weggang der Pastorin aus Brüel die Planung übernommen.

Bei einem kleinen Treffen auf dem Hof des Mehrgenerationenhauses in Brüel „wollten wir von Teilnehmern hören, wie die Abende bei ihnen ankommen“, sagt der Vereinsvorsitzende. Die Antworten seien durchweg positiv gewesen. Nicht angenommen worden sei der Vorschlag, doch ein Sparschwein für Spenden aufzustellen. „Das wollen wir jedem selbst überlassen“, erklärt Erke.

Seit vielen Jahren lädt an einem Abend im Dezember auch Martin Oehlke zu sich ein. Hier gibt es dann nicht nur Vorweihnachtliches zum Hören, sondern auch Leckereien - gegen eine Spende. Von dem Geld finanziert er einen Teil der Zutaten seiner Weihnachtsbäckerei, die er mit Kita- und Hortkindern durchführt und zudem mit Kindern im Brüeler Rathaus zusammen mit der Rheumaliga.

„Die einzelnen Veranstaltungen sind vom Aufwand sehr unterschiedlich. Wir wollen, dass niemand entmutigt wird. Der Lebendige Adventskalender hat sich in Brüel als vorweihnachtliche Tradition etabliert, die auch ein bisschen zum christlichen Fest hinführt. Es werden Weihnachtsgeschichten gelesen, weihnachtliche Lieder gesungen. Es kommen Menschen zusammen, die sich sonst vielleicht nicht treffen und es findet Kommunikation statt“, sagt Erke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen