zur Navigation springen

Dabel : Es ist wieder da – das hellgraue Blitzer-Ungetüm

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Dabel war im März der erste Einsatzort des mobilen Hightechgerätes und mit dem übers Wochenende wieder lange im Verkehrsfunk.

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 05:00 Uhr

Dauerbrenner am Sonnabend im Verkehrsfunk: Blitzer in Dabel Richtung Sternberg. Er ist wieder an der Kreuzung von B 192 und Landesstraße 16 unterhalb der Windmühle platziert worden.

Es handelt sich um das hellgraue Ungetüm, das im März diesen Jahres an der gleichen Stelle seinen ersten Einsatz im Landkreis Ludwigslust-Parchim hatte (wir berichteten). Das neuartige Hightechgerät zum Messen der Geschwindigkeit kann von fast jedem Fahrzeug mit Anhängerkupplung bewegt werden. Ein eigener, ferngesteuerter Antrieb ermöglicht eine einfache und genaue Ausrichtung. Am Messstandort lässt sich der Trailer vollständig auf den Boden absenken, so dass er wie ein klobiges Ungetüm wirkt. Der Vorteil: Unbefugte bekommen ihn kaum bewegt. Eine gepanzerte Hülle und ein Alarmsystem schützen die Technik zudem vor Vandalismus.

An der Dabeler Kreuzung hatte es in der Vergangenheit wiederholt gekracht, leider auch mit tödlichen Folgen, so dass die Verkehrsunfallkommission des Landkreises sie als Schwerpunkt einstufte und entschied, einen stationären Blitzer aufzustellen. Dann passierte dort längere Zeit nichts, so dass der mehrere Tage postierte mobile Blitzer, den der Landkreis mietet, Aufschluss geben sollte, ob er das Verhalten der Verkehrsteilnehmer an dem Straßenknoten merklich beeinflusst und eine stationäre Messung Sinn machen würde, hatte SVZ im März erfahren. Doch zu einer Häufung von Verkehrsunfällen sollte es gar nicht erst wieder kommen.

Am Sonntag wurde der Dauerblitzer von Dabel aber wohl selbst den Radioleuten zu viel, denn im Verkehrsfunk tauchte er nicht mehr auf, steht dort aber weiterhin. Wie lange das Gerät an der Kreuzung bleibt, ließ sich am Wochenende nicht in Erfahrung bringen. Doch wir wissen, der 15 000 Euro teure Satz Hochleistungsbatterien kann fünf Tage lang einen ununterbrochenen Betrieb sichern...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen