Tempzin : Erstmals fünf Erntekronen fürs Fest

Binden das Getreide in das Gestell, Angela Westphal (l.) und Gudrun Teude.  Fotos: Roswitha Spöhr
Foto:
1 von 2
Binden das Getreide in das Gestell, Angela Westphal (l.) und Gudrun Teude. Fotos: Roswitha Spöhr

Wenn in Brüel am 4. und 5. September gefeiert wird, stellen sich vier Betriebe auch einem Wettbewerb

von
24. August 2016, 20:46 Uhr

„Die Qualität des Getreides ist sehr gut“, sagt Gudrun Teude mit Blick auf den vor ihr liegenden Weizen. „Wir haben den Zeitpunkt gut abgepasst, denn wenn es regnet, wird es jeden Tag grauer“, weiß sie. Von Montag bis heute hatten sich allabendlich wieder um die 15 Frauen und Männer im Bergeraum der Landwirtschaftsgesellschaft Zahrensdorf eingefunden, um die Erntekrone sowie Tischschmuck für das regionale Erntefest am 3. und 4. September in Brüel zu binden.


Aufs Feld geguckt und Wetterbericht gehört


Wobei die Vorbereitungen jedes Jahr schon im Juli beginnen. „Karl Giesler und ich gucken dann jeden Tag aufs Feld, und ich höre den Wetterbericht. Am 19. Juli haben wir gesagt, das Getreide ist gut, um es zu schneiden“, so Gudrun Teude. Dann werde telefoniert, denn kurzfristig würden viele Mitstreiter gebraucht. 53 Bunde Weizen haben die Frauen und Männer geschnitten, später Karl Giesler noch einmal zwölf nachgeholt. Übrigens: Ab dem 20. Juli hat es etliche Tage geregnet.

Doch nicht nur Weizen kommt auf das Gestell, sondern auch Hafer, Roggen und erstmals der rötlich schimmernde Dinkel. Den hat Landwirt Dirk Saggau beigesteuert. Der Weizen wuchs auf einem Feld der Landwirtschaftsgesellschaft Zahrensdorf, Hafer und Roggen auf Flächen der Agrargenossenschaft Gustävel.

Wenn das Getreide getrocknet ist, werden jeweils 13 Ähren zu einem Strauß gebunden – das ist Tradition –, bevor dann einer nach dem anderen von Gudrun Teude und Angela Westphal mit Draht auf dem Gestell befestigt werden. Doch diesmal hat es Unterstützung gegeben. Ein Bogen ist das Werk von Sieghard Dörge. Er war mit Kindern der Zahrensdorfer Landjugend-Ortsgruppe an einem Abend in den Bergeraum gekommen und hat gleich zugepackt. „Die Mutti eines Kindes war erstaunt darüber, wie aufwändig das Binden ist“, sagt Gudrun Teude.

Um so mehr freuen sich alle, dass die große Erntekrone auf Initiative der Landjugend MV nach dem Brüeler Fest nach Berlin in ein Ministerium gebracht und dort ausgestellt wird.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen