Warin : Erste Arbeiten für einen größeren Steg

Das Arbeitsteam beim Einspülen, hinten Timo Untrieser als Steuermann an der Arbeitsplattform. Fotos: Ralf Gründler
1 von 2
Das Arbeitsteam beim Einspülen, hinten Timo Untrieser als Steuermann an der Arbeitsplattform. Fotos: Ralf Gründler

Fehlendes Eis erschwert Wariner Anglern das Vorhaben.

svz.de von
10. Februar 2015, 16:31 Uhr

Zum ersten großen Arbeitseinsatz im Jahre 2015 hatte der Vorstand am vergangenen Sonnabend alle Mitglieder des Angelvereins „Petri Heil“ gebeten. Es sollte bei diesem Einsatz mit dem Bau der neuen Steganlage auf dem Vereinsgelände begonnen werden. Dies machte sich erforderlich, da die alten kleinen Stege nach Auflagen durch das Umweltamt zurückgebaut werden mussten. Es konnte aber erreicht werden, dass die Hauptsteganlage erweitert werden darf, um so allen Bootsanlegern der kleineren Stege wieder einen Liegeplatz für ihr Boot zuzuweisen.

Trotz des nasskalten Wetters folgten zehn Mitglieder dieser Einladung. Da im Vorfeld bereits in kleineren Einsätzen das Material für den Unterbau herangeschafft und durch Christian Mudrak und Jürgen Rehmer eine Arbeitsplattform auf zwei Booten gebaut wurde, konnten die Arbeiten sofort beginnen. So wurden am Samstag die Pfähle für den Unterbau eingebracht, was wegen des fehlenden Eisgangs in diesem Jahr deutlich schwieriger war. So musste auf der wackligen Plattform so mancher ein gutes Gleichgewicht haben oder auf einen aufmerksamen Nachbarn hoffen, um ein unfreiwilliges Bad im nur 1,5 °C kalten Wasser zu vermeiden. Zu Stärkung hatte der Vereinsvorsitzende gemeinsam mit dem Kassenwart heißen Kaffee, Tee und Bockwurst vorbereitet. Am Ende des Einsatzes war der Vorsitzende mit dem Geschafften zufrieden, obwohl noch einige Einsätze bis zur Fertigstellung folgen müssen, aber, so Wolfgang Büttner: „Wenn die Beteiligung so hoch bleibt, schaffen wir es bis zum Sommer“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen