zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

20. November 2017 | 07:04 Uhr

Langen Jarchow : Erdgasnetz offiziell angefackelt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Für eine halbe Million Euro schloss HanseWerk 76 Haushalte in Tempzin, Zahrensdorf, Langen Jarchow und Hohen Pritz ans Netz an.

svz.de von
erstellt am 09.Dez.2015 | 16:32 Uhr

Anfackeln zur offiziellen Einweihung war gestern in Langen Jarchow sowie Hohen Pritz angesagt. Um 15 Uhr ging Langen Jarchow offiziell ans Erdgasnetz, wobei die Kunden entlang der Trasse bereits Gas beziehen. Damit gibt es jetzt eine durchgehende Versorgungsleitung von Tempzin über Zahrensdorf bis Langen Jarchow. Insgesamt 77 so genannte Interessenbekundungen hatte es in den drei Orten in Sachen Gasversorgung gegeben. „Nach vorliegenden Kundenaufträgen wurden bisher 58 Hausanschlussleitungen gebaut“, so ein Sprecher gestern auf SVZ-Anfrage. In Hohen Pritz sind es derzeit 18 Kunden. Die Gasabnehmer in Zahrensdorf und Tempzin werden bereits seit Juli/August beliefert. Seit November ist dies auch in Langen Jarchow der Fall.

Anlässlich der Einweihung entzündeten die Bürgermeister von Langen Jarchow und Zahrensdorf, Christa Richelieu und Alfred Nuklies, zusammen mit Wolf-Axel Rahn, zuständiger Kommunalbetreuer von HanseWerk, sowie Projektleiter Lutz Meyer und Reinhard Berté vom Brüeler HanseWerk-Standort gestern eine Erdgasfackel.

Zwei Stunden später um 17 Uhr erfolgte die gleiche Inbetriebnahme in Hohen Pritz mit dem dortigen Bürgermeister Jan Kessel. Hier begann die Baumaßnahme im August. In Hohen Pritz wurden 20 Meter Hochdruckleitung sowie 3400 Meter Mitteldruckleitung verlegt und eine Gasdruckregelanlage gebaut. Sie dient der Druckminderung von Hoch- auf Mitteldruck. Diese Regelanlagen sind die Kostentreiber der insgesamt 500 000-Euro-Investition, darunter für 180 000 Euro in Hohen Pritz. Insgesamt beziffert sich die Länge der Gasstränge auf über zehn Kilometer.  

Ausführlich in der Printausgabe und per ePaper

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen